Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen USA verurteilen erneute Blockde einer UN-Resolution zu Syrien

USA verurteilen erneute Blockde einer UN-Resolution zu Syrien

Archivmeldung vom 20.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sitzungssaal des Sicherheitsrates im UN-Hauptquartier in New York
Sitzungssaal des Sicherheitsrates im UN-Hauptquartier in New York

Foto: Bernd Untiedt
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die US-Regierung hat die erneute Blockde einer UN-Resolution zu Syrien verurteilt. Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, bezeichnete das Veto Russlands und Chinas als "bedauernswert". Beide Länder stünden "auf der falschen Seite der Geschichte", so Carney weiter.

Die USA sehen mit dem Scheitern der Resolution auch die Beobachtermission vor dem Aus. Es sei absurd unbewaffnete UN-Beobachter zu entsenden, wenn dem Regime im Fall von Fehlverhalten keine Konsequenzen drohten. Auch Außenminister Guido Westerwelle hat die Haltung Russlands und Chinas scharf kritisiert. "Menschen in Syrien sterben und Moskau und Peking zögern immer noch", sagte der Minister. Der Sicherheitsrat habe damit eine wichtige Chance vertan, dem Blutvergießen in Syrien Einhalt zu gebieten.

Das Mandat für die 300 Beobachter läuft am Freitag aus. Es sollte ursprünglich mit der Resolution verlängert werden. Russland und China hatten zum dritten Mal ihr Veto gegen einen westlichen Entwurf im UN-Sicherheitsrat eingelegt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ameise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen