Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schulz: Sog-Effekt für Migration nach Deutschland wegen Sozialleistungen ausschließen

Schulz: Sog-Effekt für Migration nach Deutschland wegen Sozialleistungen ausschließen

Archivmeldung vom 14.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Uwe Schulz (2020)
Uwe Schulz (2020)

Bild: AfD Deutschland

Der hessische AfD-Bundestagsabgeordnete Uwe Schulz hat die Bundesregierung mit den Ergebnissen einer Studie der Universität Princeton konfrontiert, wonach ein kausaler Zusammenhang zwischen der Sogwirkung (Pull-Effekt) von staatlichen Sozialleistungen und Zuwanderung bestehe.

Im Rahmen der Studie wurde über einen Zeitraum von zehn Jahren die Auswirkung von Sozialleistungen auf die Migration in Dänemark untersucht.Schulz fordert die Bundesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass ein derartiger Pull-Effekt in Richtung Deutschland nicht gegeben ist: „Vor dem Hintergrund der angespannten Situation an der griechisch-türkischen Grenze sollte sich die Bundesregierung diesem Faktum nicht verschließen. Ich fordere daher die Bundesregierung auf, einen stringenten Kurs in Bezug auf die Sicherung der EU-Außengrenze zu verfolgen, um den Pull-Effekt nicht weiter anzuregen.

„Die Bundesregierung wird nicht müde zu erklären, dass die Sozialleistungen eines Staates keinerlei Einfluss auf die Migrationsentscheidung haben, obwohl die Studie eindeutig den kausalen Zusammenhang herausgearbeitet hat. Laut Bundesregierung soll jedes EU-Mitglied selber für die Versorgungsleistungen von Asylsuchenden aufkommen und an die jeweiligen Lebenshaltungskosten anpassen. Damit würde eine relative Gleichheit der Aufnahmeleistungen in den EU-Mitgliedstaaten geschaffen werden.

Diese Antwort zeigt in sich schon die Scheinheiligkeit und die Beschwichtigungsversuche auf die unangenehmen Fragen der AfD-Fraktion auf. Aufgrund der Antwort kann man nun auch verstehen, warum die so genannten Asylsuchenden in Deutschland um Asyl ansuchen und nicht zum Beispiel in den EU-Mitgliedsländern Rumänien, Bulgarien oder Ungarn um Aufnahme bitten. Die Sozialleistungen in den genannten EU-Staates sind einfach zu gering. Natürlich ist damit auch ein Pull-Effekt verbunden. Die Sozialleistungen sind kausal für die Entscheidung welcher Asylaufnahmestaat ausgesucht wird“, sagt Schulz.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte johlt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige