Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Grünen-Politikerin Ska Keller appelliert: Bürger müssen sich mehr für Europa einsetzen

Grünen-Politikerin Ska Keller appelliert: Bürger müssen sich mehr für Europa einsetzen

Archivmeldung vom 02.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Denunzieren / Zeigefinger
Denunzieren / Zeigefinger

Bild: Petra Bork / pixelio.de

Ska Keller, deutsche Co-Vorsitzende der Grünen im Europa-Parlament, hat an die Bürger in den Mitgliedsländern appelliert, sich stärker für Europa zu engagieren und somit auf die europakritischen Stimmen zu reagieren. "Wir dürfen das Feld nicht den anderen überlassen. Eine große Mehrheit der Menschen sagt, dass wir mehr Europa brauchen. Dann müssen sie aber auch offen äußern, was sie politisch wollen", erklärte Keller in der Diskussionssendung unter den linden im Fernsehsender phoenix (Montag, 01. Oktober).

Man müsse gerade vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im kommenden Jahr den Bürgern klar mache, was diesmal auf dem Spiel stehe. In einigen Mitgliedsstaaten wie Ungarn, Polen, aber auch Österreich "geraten die bürgerlichen Freiheiten und die Pressefreiheit immer stärker in Gefahr", warnte Keller.

Die polnische Europa-Parlamentarierin Roza Thun sagte in Bezug auf ihr eigenes Heimatland: "Wir müssen in Polen wieder auf den europäischen Weg zurückkommen." Die Gesellschaft in Polen sei "so gespalten, wie ich es noch nie erlebt habe". Medien und Teile der Politik schürten ständig eine antideutsche Stimmung und warnten vor einer durch Berlin dominierten Europäischen Union. Angesichts zunehmender nationalistischer Gefahren werde es im kommenden EU-Parlament darauf ankommen, dass die europawilligen Politiker unterschiedlicher Fraktionen mit einer Stimme sprächen. "Wir brauchen eine pro-europäische Front, die konstruktiv ist und die an dieser Einheit bauen will. Die destruktiven Kräfte dürfen nicht gewinnen", so Thun.

Quelle: PHOENIX (ots)

Anzeige: