Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Burda-Chef will eigene digitale Infrastruktur in Europa

Burda-Chef will eigene digitale Infrastruktur in Europa

Archivmeldung vom 03.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen plädiert für digitale Souveränität in Europa. "Wir müssen eine eigene digitale Infrastruktur aufbauen, die unseren Wertvorstellungen entspricht das betrifft den Browser, Suchmaschinen und so weiter", sagte Kallen dem "Handelsblatt".

Zudem brauche man eine entsprechende Regulatorik. "Wir müssen den bestehenden Playern Vorschriften machen, wie unsere Infrastruktur auszusehen hat. Diese Vorschriften müssen Europas Werte widerspiegeln, Werte wie Datenschutz, Datensicherheit, Datenintegrität."

Europa müsse Regeln aufstellen und Gesetze erlassen, die nicht nur für alle ansässigen Firmen gelten würden, sondern auch für die außereuropäischen Unternehmen, die europäische Kunden bedienten. "Wir beschützen die Bürger in Deutschland sehr effizient vor deutschen Unternehmen, aber null vor außereuropäischen Unternehmen. Das ist ein Akt der Selbstgeißelung, der mir nicht einleuchtet. So bleibt Europa bei der digitalen Infrastruktur abhängig von ausländischen Firmen." Dabei befürchtet Kallen, dass der Aufbau digitaler Souveränität in Europa nur zum Preis außenpolitischer Konflikte gelingen werde.

"Amerika tut gerade sehr viel dafür, dass Europa eine digitale Kolonie bleibt." Dass der Betrugsskandal rund um Wirecard die Euphorie für neue Technologien in Deutschland bremsen könnte glaubt der Burda-Chef nicht. Ihm kommt bei dem Thema eine andere Frage in den Sinn. "Die Frage ist eher, warum Payment keine Kernkompetenz der großen deutschen Banken ist", sagte Kallen. Das Geschäft läuft bei der Burda-Gruppe, zu deren bekanntesten Marken in Deutschland Focus und "Bunte" sowie Beteiligungen wie Holidaycheck und Events wie die Digitalkonferenz DLD gehören, laut Kallen trotz Coronakrise stabil. Das Unternehmen habe im ersten Halbjahr "mehr oder weniger den gleichen Umsatz gemacht wie 2019". Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 2,79 Milliarden Euro. "Das Ergebnis ist leicht besser als im Vorjahr. Das Investmentgeschäft lief noch vor Corona, also im Januar und Februar, sehr stark."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte slalom in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige