Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Koloniale Raubkunst: Experte Sarr kritisiert Macron

Koloniale Raubkunst: Experte Sarr kritisiert Macron

Archivmeldung vom 24.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
The Rhodes Colossus, Karikatur von Edward Linley Sambourne zum Kap-Kairo-Plan von Cecil Rhodes im Punch, 1892 (Symbolbild)
The Rhodes Colossus, Karikatur von Edward Linley Sambourne zum Kap-Kairo-Plan von Cecil Rhodes im Punch, 1892 (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In der Debatte um koloniale Raubkunst hat der senegalesische Ökonom Felwine Sarr scharfe Kritik am französischen Präsidenten Emmanuel Macron geübt, der sich ursprünglich für eine Rückgabe von Kulturgütern an Afrika ausgesprochen hatte. "Doch geschehen ist fast nichts", sagte Sarr der Wochenzeitung "Die Zeit".

Sarr war von Macron im vergangenen Jahr mit einem Gutachten über Möglichkeiten der Rückgabe beauftragt worden. Zur Berliner Kulturpolitik sagte Sarr, dass sich diese positiv verändert habe: "Die deutsche Haltung ist eine der fortschrittlichsten in Europa." Das zeige die Debatte um das Humboldt-Forum und die Dekolonialisierung. "Es gibt viele Museen, die sich zur Restitution entschlossen haben, zum Beispiel das Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum oder das Lindenmuseum in Stuttgart."

Und weiter: "Wir sind also längst nicht mehr am Anfang, als es gebetsmühlenartig hieß: Wir machen erst mal Provenienzforschung. Deutschland hat sich bewegt." Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy hatte sich Sarr in dem Bericht für die französische Regierung für die Restitution der europäischen Museumsbestände ausgesprochen. So ergebe sich die Chance, die Beziehungen zwischen Afrika und Europa neu zu definieren. Dazu sagte Sarr: "Die Objekte, um die es geht, sind sowohl in Afrika als auch in Europa verankert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gegen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige