Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundesregierung will Satelliten-Internet von Elon Musk fördern

Bundesregierung will Satelliten-Internet von Elon Musk fördern

Archivmeldung vom 01.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Zwei Stapel mit insgesamt 60 Starlink-Satelliten auf einer Falcon‑9-Oberstufe
Zwei Stapel mit insgesamt 60 Starlink-Satelliten auf einer Falcon‑9-Oberstufe

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Seit wenigen Wochen bietet Starlink in Deutschland einen Internetzugang per Satellit an. Die Tochter von Space X erhält jetzt Unterstützung von der Bundesregierung, berichtet das "Handelsblatt".

Sie wird Haushalten in ländlichen Gebieten Gutscheine für Satelliten-Internet zur Verfügung stellen. Das Programm läuft in wenigen Wochen an. "Bezuschusst werden sollen die Ausgaben für die Anschaffung der technischen Ausrüstung und Installation", heißt es aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die Höhe des Zuschusses soll sich auf 500 Euro belaufen.

Das deckt sich mit den Anschaffungskosten für eine Satellitenschüssel von Starlink. Zuvor hatte Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) von 200.000 Haushalten gesprochen, die gefördert werden können. Damit kann Starlink rein rechnerisch mit bis zu 100 Millionen Euro Förderung rechnen. "Die monatlichen Kosten für die Nutzung des Anschlusses werden vom Zuschuss nicht erfasst sein", stellt das Ministerium klar. Starlink verlangt monatlich 99 Euro für den Zugang. Space X ist das von Elon Musk gegründete Raumfahrtunternehmen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Musk hatte sich vor wenigen Tagen auf der Baustelle des Tesla-Werks in Brandenburg getroffen und über das Projekt gesprochen. Das Fördergeld kann die Space-X-Tochter gebrauchen. Starlink ist ein sehr aufwendiges und teures Projekt: bislang platzierte es rund 1.500 Satelliten, in den nächsten Jahren sollen weitere 10.000 dazu kommen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zikade in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige