Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Dürre in den USA lockt Spekulanten

Dürre in den USA lockt Spekulanten

Archivmeldung vom 23.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: HHS / pixelio.de
Bild: HHS / pixelio.de

In den USA treibt die schlimmste Trockenperiode seit 24 Jahren die Getreidepreise in die Höhe. Ende vergangener Woche überstieg der Preis für Mais das bisherige Rekordhoch vom Juli 2008, dem Jahr der Welternährungskrise und Hungeraufstände, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Weizen ist deutlich teurer als im vergangenen Jahr. Sojabohnen, die als Tierfutter verwendet werden, kosten mit 17,61 Dollar je Scheffel mehr als jemals zuvor, was sich weltweit auf die Fleischpreise auswirken wird. Die Aussicht auf Missernten lockt indes massenhaft Investoren. Allein von Mitte Juni bis Mitte Juli hat sich der Handel mit Agrar-Futures und Optionen an den US-Börsen fast verdreifacht.

"Kaum wird die Nachricht von schlechten Ernten verbreitet, strömen die Spekulanten herbei und treiben die Preise in die Höhe", sagte Marita Wiggerthale von der Hilfsorganisation Oxfam. Das hat mehr mit Profitgier zu tun als mit einem echten Notstand. Tatsächlich liegen die globalen Maisvorräte derzeit um fünf Prozent über der Vorjahresmarke, die Weizenbestände sind nahezu unverändert hoch.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte exakt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen