Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schäuble: Brexit-Debatte trägt zur Geschlossenheit Europas bei

Schäuble: Brexit-Debatte trägt zur Geschlossenheit Europas bei

Archivmeldung vom 18.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Wolfgang Schäuble (2017)
Wolfgang Schäuble (2017)

Bild: EU2017EE Estonian Presidency, on Flickr CC BY-SA 2.0

Für Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) wäre ein tatsächlicher Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Gemeinschaft eine der "großen Niederlagen Europas". Schon die Diskussion über den Brexit habe aber zur Geschlossenheit der übrigen 27 EU-Mitgliedsstaaten beigetragen, sagte Schäuble dem Nachrichtenmagazin Focus.

"Jedenfalls kann derzeit jeder sehen, in was für einen Schlamassel man durch einen Austritt aus der EU geraten kann", so der CDU-Politiker weiter. Die übrigen europäischen Staaten ließen sich "nicht auseinanderdividieren". Er habe nichts gegen eine europäische Arbeitslosenversicherung - "wenn die Voraussetzungen stimmen". So sei er auch für eine Vollendung der Bankenunion. Er habe auch nie gesagt, dass es nicht irgendwann eine europäische Einlagensicherung geben müsse. Aber man könne eben nicht einfach die Haftung vergemeinschaften, "ohne genau die Voraussetzungen zu klären", so Schäuble.

Er glaube nicht, dass das Regieren für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schwerer geworden sei, nachdem sie den Vorsitz der CDU aufgegeben habe. Grundsätzlich sei er zwar der Meinung, dass "Kanzleramt und Parteivorsitz eigentlich in eine Hand gehören", es gäbe aber Situationen, wo gegen dieses Prinzip entschieden werden müsse. Jedenfalls bestehe auch in Zukunft "kein allgemeiner Anspruch" darauf, dass Kanzleramt und Parteivorsitz von einer Person ausgefüllt würden. Der Bundestagspräsident erklärte, er habe keinen Anlass zu der Vermutung, sein Verhältnis zu Merkel habe gelitten, weil er Friedrich Merz (CDU) als Kandidaten für den Parteivorsitz unterstützt habe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige