Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Storch: Vorbildliche österreichische Islam-Landkarte hilft, Islamismus zu enttarnen

Storch: Vorbildliche österreichische Islam-Landkarte hilft, Islamismus zu enttarnen

Archivmeldung vom 02.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Beatrix von Storch (2021)
Beatrix von Storch (2021)

Bild: AfD Deutschland

Auf einer interaktiven Landkarte kann jeder Interessierte sich ein eigenes Bild machen, in welchen österreichischen Gemeinden Moscheen oder vergleichbare Einrichtungen betrieben werden. Jeder kann hier sofort sehen, ob Imame ihre Predigten nicht auf Deutsch halten oder Milli Görus eine „islamische Lebensweise im Einklang mit der Scharia“ anstrebt.

Insgesamt enthält die Karte über 600 Punkte, in denen in Wort und Bild über islamische Einrichtungen wie Verbände, Moscheen und Organisationen informiert wird.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin, sieht in dieser Karte ein Vorbild für Deutschland: „Mit solcher Verve, wie die Kurz-Regierung jetzt in Österreich gegen den Islamismus vorgeht, müssten Seehofer und sein Heimatministerium gegen islamischen Extremismus bei uns vorgehen.

Stattdessen demonstrieren in Hamburg und Berlin islamistische Extremisten unbehelligt auf den Straßen und feinden jüdische Bürger an. Mit einer solchen interaktiven Landkarte könnte man die Moscheen in den Hinterhöfen ins Licht der Öffentlichkeit holen. Dann würde es Hass- oder nicht Deutsch sprechenden Predigern etwas schwerer gemacht, ihre antidemokratischen oder Scharia befürwortenden Predigten zu halten.

So einen klaren Kurs wünschte ich mir auch von dem CDU-Kanzlerkandidaten Laschet. Laschet, bekannt für seine langjährige Sympathie für Erdogans Graue Wölfe an Rhein und Ruhr, biedert sich weiter an den von der staatlichen Religionsbehörde aus der Türkei gelenkten DITIB-Verband an.

Die AfD steht uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit nach Art. 4 Grundgesetz. Eine Kritik des Islams ist wie jede andere Religionskritik legitimiert durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung. Es ist inakzeptabel, die Kritik am Islam durch den Vorwurf der ,Islamophobie‘ oder des ,Rassismus‘ zu unterdrücken.

Die AfD warnt seit vielen Jahren vor einem extremistischen Islam und fordert, die Kooperation deutscher Behörden mit der türkisch-islamischen Anstalt für Religion (DITIB), die Teil der türkischen Religionsbehörde ist, zu beenden.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige