Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Stratfor-Gründer: „Man muss auf einen Krieg gefasst sein“

Stratfor-Gründer: „Man muss auf einen Krieg gefasst sein“

Archivmeldung vom 09.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Georg Friedmann während seines Vortrages. Bild: Screenshot Youtube Video "George Friedman, "Europe: Destined for Conflict?""
Georg Friedmann während seines Vortrages. Bild: Screenshot Youtube Video "George Friedman, "Europe: Destined for Conflict?""

Der Gründer des US-Analysezentrums Stratfor, George Friedman, hat in einem Interview für das Informationsportal „Business Insider“ auf die Notwendigkeit hingewiesen, „auf einen Krieg gefasst zu sein“.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" berichtet weiter: "Laut dem Politologen hat es in der Geschichte noch kein Jahrhundert gegeben, in dem es nicht einen Systemkrieg, d. h. solch einen Krieg gegeben hätte, der „das gesamte bestehende System erschüttert“.

Friedman erwähnte in diesem Zusammenhang den Siebenjährigen Krieg in Europa, die napoleonischen Kriege im 19. Jahrhundert und die großen Weltkriege. Er ging ferner auf den Ursprung eines Systemkrieges ein.

Wenn die einen Länder, solche wie Deutschland, Russland und China, in Verfall geraten würden, würden andere an ihre Stelle treten. Die Gefährlichkeit dieser Situation bestehe darin, dass die neuen Länder noch „keine Balance erreicht“ haben, so der Chef der „US-Denkfabrik“.

„Deutschland war im Jahr 1872 vereint worden, und es begann ein Inferno. Anfang des 20. Jahrhunderts hatte Japan seine Macht verstärkt, und es kam zu einem Chaos“, so der Stratfor-Chef.

„Also können wir jetzt einen Systemwandel beobachten. Seien Sie auf einen Krieg gefasst“, resümierte Friedman.

In der geschilderten Situation sei nicht die Ablösung der einen Staaten durch andere, sondern vielmehr die Position gefährlich, die die neuen Staaten dabei einnehmen würden, so Friedman. Ihm zufolge könnten vor allem Japan, Polen und die Türkei an die Stelle von Staaten treten, die ihren Einfluss langsam verlieren. Der Experte sagte damit Konflikte im Nahen Osten und in Osteuropa sowie einen Seekrieg zwischen Japan und den USA voraus. Er merkte zugleich an, dass die  Wahrscheinlichkeit der Anwendung von Atomwaffen durch eines der Länder der Welt sehr gering sei."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wissen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige