Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen UN: 2014 mehr als 12.000 Zivilisten im Irak getötet

UN: 2014 mehr als 12.000 Zivilisten im Irak getötet

Archivmeldung vom 02.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Karte von Irak / Bild: datenbank-europa.de
Karte von Irak / Bild: datenbank-europa.de

Im Irak sind nach Angaben der UN-Unterstützungsmission im Irak (UNAMI) im Jahr 2014 mindestens 12.282 Zivilisten bei Anschlägen und Kämpfen getötet worden. Damit ist das vergangene Jahr das tödlichste seit 2008, teilte die UNAMI am Freitag mit. Mindestens 23.126 weitere Menschen seien verletzt worden.

Im Juni seien mit 1.775 Toten und 2.351 Verletzten die meisten Opfer verzeichnet worden. Mehr als zwei Drittel der Opfer seien im zweiten Halbjahr ums Leben gekommen. Dies sei unter anderem auf den Vormarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zurückzuführen. Nickolay Mladenov, Vertreter der UN im Irak, rief die politischen Akteure im Land dazu auf, friedliche Lösungen für die Probleme im Irak zu finden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lange in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige