Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ärzte-Organisation sieht "besorgniserregende Militarisierung der Politik" - Atomwaffenabzug aus Deutschland gefordert

Ärzte-Organisation sieht "besorgniserregende Militarisierung der Politik" - Atomwaffenabzug aus Deutschland gefordert

Archivmeldung vom 29.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Der Fliegerhorst Büchel ist ein Fliegerhorst der deutschen Luftwaffe und dient den US-Amerikanern deren dort gelagerten Atomwaffen mit Hilfe der Deutschen auf andere Länder abzuwerfen.
Der Fliegerhorst Büchel ist ein Fliegerhorst der deutschen Luftwaffe und dient den US-Amerikanern deren dort gelagerten Atomwaffen mit Hilfe der Deutschen auf andere Länder abzuwerfen.

Foto: Stahlkocher
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vor dem Jahrestreffen der Organisation "Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges"(IPPNW) an diesem Wochenende in Berlin hat sich die Vorsitzende Susanne Grabenhorst tief besorgt über zunehmende Spannungen und die atomare Bedrohung in der Welt gezeigt: Insgesamt gebe es "eine besorgniserregende Militarisierung der Politik", sagte Grabenhorst der "Heilbronner Stimme": "Die weltweiten Bedrohungen haben zugenommen.

Die Konfrontation zwischen Nato und Russland, die Spannungen im Pazifik und die gegenseitigen Drohungen im Zusammenhang mit Nordkorea sind sehr beunruhigend, insbesondere weil überall Atomwaffen eine große Rolle spielen." Scharfe Kritik äußerte Grabenhorst an der Bundesregierung: "Die Bundesregierung agiert aufgrund einer falschen - nämlich vorwiegend militärischen - Interpretation von `Verantwortung` wieder zunehmend kriegerisch in Konflikten."

Die Rüstungsausgaben stiegen. Dabei, so Grabenhorst, würden die Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Erfolglosigkeit des militärischen Strebens nach nachhaltiger Sicherheit ignoriert. Als Lichtblick bezeichnete sie, dass Ende März in einer ersten Runde etwa 130 Staaten über einen Atomwaffenverbotsvertrag verhandelt und die Abschaffung von Massenvernichtungswaffen gefordert hätten.

Allerdings hätten Deutschland und andere Nato-Mitglieder die Konferenz boykottiert. Grabenhorst forderte die Bundesregierung nachdrücklich auf, sich an den diesjährigen Verhandlungen zu beteiligen: "Wir wenden uns gegen die atomare Eskalation, die das Überleben der Menschheit existenziell bedroht, und fordern die Bundesregierung auf, sich an den Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot aktiv und konstruktiv zu beteiligen", sagte sie.

Zudem müsse sie den Abzug der US-Atomwaffen aus Büchel durchzusetzen. Auf dem Jahrestreffen des IPPNW sollen die Mitglieder auch über eine sogenannte "Berliner Erklärung" entscheiden, in der die Ärzte für eine "Kultur des Friedens" eintreten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte garn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige