Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Merkel lobt Macrons "Begeisterungsfähigkeit für Europa"

Merkel lobt Macrons "Begeisterungsfähigkeit für Europa"

Archivmeldung vom 11.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Emmanuel Macron and Angela Merkel (2017)
Emmanuel Macron and Angela Merkel (2017)

Foto: Majora
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei der Verleihung des Karlspreises in Aachen für seine "Begeisterungsfähigkeit für Europa" gelobt. "Wer einen Blick auf die Liste der Karlspreisträger seit 1950 wirft, der sieht ein Spiegelbild der jüngeren europäischen Geschichte", sagte Merkel am Donnerstag in ihrer Laudatio. Es seien immer Persönlichkeiten gewesen, die Europa ein Gesicht gegeben hätten. "Mit Emmanuel Macron hat ein junger, dynamischer Politiker die europäische Bühne betreten, für den die europäische Integration, für den die gemeinsame Währung eine Selbstverständlichkeit ist."

Gerade deshalb spüre er vielleicht aber auch, dass diese Selbstverständlichkeit das größte Risiko für die europäische Integration und das europäische Modell darstelle, so Merkel. Macron erhalte zu Recht bereits ein Jahr nach seiner Amtsübernahmen den Karlspreis. Er wisse, was Europa im Inneren zusammenhält und er habe klare Vorstellungen davon, wo und wie Europa sich weiterentwickeln sollte. Außerdem bringe der französische Präsident seine "Begeisterungsfähigkeit für Europa" ein. Der Karlspreis wird seit 1950 in der Regel jährlich an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.

Benannt wurde der Preis nach Karl dem Großen, der wohl bereits zu Lebzeiten als "Vater Europas" galt. Macron wurde für "seine Vision von einem neuen Europa und der Neugründung des europäischen Projektes" sowie für "sein Eintreten für eine neue europäische Souveränität" vom Karlspreis-Direktorium ausgewählt. Der französische Präsident sei ein "mutiger Vordenker für die Erneuerung des Europäischen Traums", heißt in der Begründung des Direktoriums. Einige Kritiker bemängeln, dass die Verleihung des Preises an Macron verfrüht sei.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte heide in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige