Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Chef des Islamrats fürchtet weitere Polarisierung

Chef des Islamrats fürchtet weitere Polarisierung

Archivmeldung vom 09.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland
Logo des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya, fürchtet nach dem Anschlag von Paris eine Zunahme der Islamfeindlichkeit. "Ich bin sehr besorgt. Die Zahl der Übergriffe auf Moscheen ist in der letzten Zeit bereits gestiegen, wir spüren, dass diese feindselige Atmosphäre nicht erst seit Pegida auf den Plan getreten ist", sagte er im Interview mit der "Berliner Zeitung".

"Uns Muslimen wirft man vor, Probleme mit der Demokratie zu haben und nicht tolerant zu sein. Die aktuelle Bertelsmann-Studie zeigt aber, dass die Ablehnung dort am größten ist, wo es am wenigsten Muslime gibt. Da fragt man sich schon, woher kommt das", sagte Kizilkaya. Die Muslime sieht er in der Verantwortung, noch stärker als bisher auf Dialog zu setzen, "wir müssen uns noch mehr öffnen".

Auf die Frage, was er von einer Kundgebung von Muslimen hält, um deutlich zu machen, dass die Anschläge nicht in ihrem Namen geschehen, sagte er: "Darüber kann man diskutieren. Natürlich sollte man jede Möglichkeit in Betracht ziehen, die gegen die Polarisierung hilft." Er bezweifle jedoch, dass sich Pegida-Demonstranten in Dresden davon beeindrucken lassen würden und ihr Bild von Muslimen änderten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: