Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Spaniens ehemaliger Regierungschef González fordert Unterstützung von Deutschland

Spaniens ehemaliger Regierungschef González fordert Unterstützung von Deutschland

Archivmeldung vom 18.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Felipe González Márquez, 2012
Felipe González Márquez, 2012

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige spanische Ministerpräsident (1982 bis 1996) Felipe González, sieht Deutschland in der Pflicht, mehr für die Euro-Rettung zu tun. In einem Beitrag für die "Bild-Zeitung", begründet der Ex-Regierungschef dies unter anderem mit der Zustimmung Spaniens zur Deutschen Einheit.

"Ich habe seit jener Nacht im November, als die Berliner Mauer fiel, die Vereinigung Deutschlands unterstützt. (...) Wie es Helmut Kohl mit seinem Satz zum Ausdruck brachte, dass er diejenigen, die ihn in jener fantastischen Nacht anriefen, an den Fingern einer Hand abzählen konnte, teilten die meisten politischen Führer jener Zeit, die auf Grund der Erfahrungen des furchtbaren 20. Jahrhunderts voller Misstrauen waren, diese Position nicht. Ich war fest davon überzeugt, dass das vereinigte Deutschland (...) ein ,europäisches Deutschland` sein würde (...).

Bei den sich heute in ganz Europa ausbreitenden nationalistischen Bestrebungen muss ich allerdings gestehen, dass ich von Deutschland erwarte, dass es seiner Rolle innerhalb Europas nachkommt, um der Krise zu begegnen, damit wir gestärkt aus ihr hervorgehen. Europa braucht mehr denn je ein proeuropäisches Deutschland. Deutschland braucht Europa."

Der Politiker weist jedoch auch auf Verfehlungen Spaniens hin, die zu den aktuellen Problemen geführt haben. "Aber meine Position soll nicht zu Fehlinterpretationen führen. Spanien muss mit aller Entschiedenheit die Korrektur der Fehler fortsetzen, die durch die in dem Jahrzehnt vor der Implosion des Finanzsystems begangenen Exzesse verursacht wurden. (...) Ein Fehler bei der Gestaltung der Währungsunion führte dazu, dass ein Land wie Spanien die Anforderungen des Stabilitätspaktes in vollem Umfang erfüllte (...) und sich seine Ökonomie gleichzeitig in einem nicht nachzuvollziehenden Umfang verschuldete. Es gab im Stabilitätspakt ein Kontrollsystem, das Spanien besser als Deutschland einhielt, und wirtschaftliche Unterschiede, die uns zu einer unerträglich negativen Zahlungsbilanz! führten ."

Deshalb sieht González vor allem Deutschland in der Pflicht: "Deutschland muss diese Entwicklung unterstützen und mit dem enormen Einfluss, dass es auf die EZB und die gesamte EU hat, verhindern, dass unser Land als Folge von Spekulationen übertrieben hohe Zinsen zahlen muss."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hins in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige