Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bankeinlagen werden in Dänemark ab 13.500 € mit 0,6% Negativzinsen belegt

Bankeinlagen werden in Dänemark ab 13.500 € mit 0,6% Negativzinsen belegt

Freigeschaltet am 03.05.2021 um 06:43 durch Sanjo Babić
Unternehmenssitz der Danske Bank, Ansicht vom Kongens Nytorv (Symbolbild)
Unternehmenssitz der Danske Bank, Ansicht vom Kongens Nytorv (Symbolbild)

Foto: Peregrine981
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Banken sind berüchtigt dafür, unsentimental zu sein und aus jeder Situation einen Vorteil ziehen zu wollen. In Dänemark wird die größte Bank des Landes, die Danske Bank, einen negativen Zinssatz von 0,6 % auf alle Einlagen über 100.000 DKK (13.500 €) anwenden. Für Unternehmen wird der Satz sogar ‑1% betragen. Diese Bestimmung wird am 1. Juli 2021 in Kraft treten, berichtet Capital. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "Die Danske Bank besteuert Einlagen seit 2012, aber anfangs war der Schwellenwert, bei dem diese Strafe gilt, viel höher. Der bisherige Schwellenwert lag bei 250.000 Kronen, umgerechnet 33.225 €, was bereits niedrig war, aber nur wenige Nutzer erreichten ihn. 13.500 werden viel leichter überschritten werden, und wie immer wird es die Mittelschicht sein, die darunter leidet.

Bezahlen, um sein Geld vor Dieben schützen zu lassen, scheint das neue Credo der Banken zu sein. Einige deutsche und Schweizer Banken besteuern auch Einlagen, aber die Obergrenze ist viel höher (50.000 € bei der Hamburger Sparkasse), und in der Schweiz sind es die Privatbanken mit vermögenden Kunden, die dieses System praktizieren.

Das Argument der Danske Bank zur Rechtfertigung dieser Maßnahme ist etwas zynisch. Durch die Pandemie haben die Dänen weniger ausgegeben und mehr Geld auf ihren Konten gelassen. Aber eine europäische Bank ist verpflichtet, ihre überschüssigen Mittel (die sie nicht verwendet, in Form von Krediten weiterverteilt oder investiert) bei der EZB zu hinterlegen, die einen Negativzins von 0,5 % anwendet. Die EZB hat diese Maßnahme ergriffen, um die Banken zu ermutigen, das Geld, das sie auf den Einlagen haben, besser zirkulieren zu lassen, so dass sie mehr Risiken eingehen, nicht um den Benutzer zu berauben. Die Danske Bank behauptet, dass sie ihre Bücher nicht mehr ausgleichen kann, was eine gewagte Behauptung ist.

Tatsächlich entzieht sich die Danske Bank mit ihrer Negativsteuer der Verpflichtung, mehr Kredite an Privatpersonen oder Unternehmen zu vergeben oder produktivere Investitionen zu tätigen, die ihr die EZB zu Recht auferlegen will. So vermeidet er jedes unnötige Risiko, leiht nur zu sicheren Kosten und behält einen guten Teil seiner Mittel unproduktiv, indem er sie von seinen Kunden zurückerhält.

Die Grenze von 13.500 € wird schnell überschritten, wenn man versucht, vor einer größeren Anschaffung zu sparen (Auto, Veranda, Swimmingpool…). Ein Benutzer, der z.B. durchschnittlich 40.000 € drei Monate lang auf seinem Konto hat, bevor er diesen Betrag ausgibt, muss 40 € bezahlen, eine geringe Gebühr, aber im Prinzip immer noch untragbar! Und es spricht nichts dagegen, dass die Danske Bank in der nächsten Phase die erste Krone besteuert.

Die dänische Regierung ist gegen diese kommerzielle Maßnahme und zieht die Banken zur Rechenschaft. Wir werden sehen, ob wirksame Maßnahmen ergriffen werden. In Frankreich haben nur wenige Privatbanken den Schritt gewagt. Aber wenn BNP, LCL oder die Banque Populaire-Gruppe eine Steuer auf Einlagen einführen, würden alle mitziehen. Die Franzosen müssten reagieren, wenn diese schlechte Idee durchbrechen würde, und sie müssten en masse die Bank verlassen, die eine solche Abweichung zulassen würde, aber würden sie es tun? Die Kontogebühren sind in die Höhe geschnellt, aber nur wenige haben darauf reagiert und die Vorteile des Wettbewerbs genutzt.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sollst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige