Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Peking: Berichte über Chinas Bitte um Aufschub der russischen Offensive sind Fake News

Peking: Berichte über Chinas Bitte um Aufschub der russischen Offensive sind Fake News

Archivmeldung vom 05.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Fake News: Dem ist wohl nur schwer beizukommen. Bild: pixel2013, picabay.com
Fake News: Dem ist wohl nur schwer beizukommen. Bild: pixel2013, picabay.com

Peking hat westliche Berichte kritisiert, die erneut behauptet haben, dass die chinesische Führung über die Pläne Moskaus bezüglich der Ukraine informiert gewesen sei. China bekräftigte seine Position, dass die USA Russland in der Ukraine provoziert hätten. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Wang Wenbin hat die "gefälschte und sehr verachtenswerte" Behauptung verurteilt, Peking habe Russland gebeten, seine Invasion in die Ukraine bis nach dem Ende der Olympischen Winterspiele 2022 zu verschieben.

Bei der täglichen Pressekonferenz am Donnerstag erklärte Wang Reportern, die Behauptung in der New York Times sei "reine Fake News und ein solches Verhalten, die Aufmerksamkeit abzulenken und die Schuld abzuwälzen, ist sehr verachtenswert". Er bekräftigte die Behauptung Pekings, die USA hätten Russland provoziert, indem sie eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine nicht ausgeschlossen hätten.

In dem erwähnten Bericht der New York Times wird ein westlicher Geheimdienstbericht zitiert, wonach hochrangige chinesische Beamte hochrangige russische Beamte angewiesen hätten, nicht in die Ukraine einzumarschieren, bevor das internationale Sportereignis in Peking beendet sei.

In dem Artikel heißt es, der Bericht deute darauf hin, dass Peking vor Beginn der Invasion in gewissem Maße direkte Kenntnis von Russlands Kriegsplänen oder -absichten gehabt hätte.

Im Vorfeld der Olympischen Winterspiele trafen sich der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping und erklärten gemeinsam, dass die "Freundschaft zwischen den beiden Staaten keine Grenzen kennt" und dass es "keine 'verbotenen' Bereiche der Zusammenarbeit gibt".

China war eines von 35 Ländern, die sich bei der Abstimmung der UN-Generalversammlung über die Verurteilung des Einmarsches Russlands in die Ukraine am Mittwoch der Stimme enthielten. Insgesamt 141 Länder verurteilten den Schritt, während nur fünf Mitglieder, darunter Russland, die Resolution ablehnten. Wang erklärte die Entscheidung Chinas, sich der Stimme zu enthalten, wie folgt:

"Bedauerlicherweise wurde der Resolutionsentwurf, der der Sondersitzung der Generalversammlung zur Abstimmung vorgelegt wurde, nicht mit allen Mitgliedern konsultiert und berücksichtigt auch nicht die Geschichte und die Komplexität der gegenwärtigen Krise."

Russische Truppen wurden vergangene Woche im Rahmen einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in das russische Nachbarland entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen.

Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und mehrere ausgewählte hochrangige Beamte richten. Die militärische Sonderoperation Russlands wurde von der Vollversammlung der Vereinten Nationen mehrheitlich verurteilt."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige