Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Arbeitgeberpräsident Kramer: Auch Trump 100 Tage Zeit geben

Arbeitgeberpräsident Kramer: Auch Trump 100 Tage Zeit geben

Archivmeldung vom 24.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Peter A  / pixelio.de
Bild: Peter A / pixelio.de

Der Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, rät dazu, US-Präsident Donald Trump erst einmal Zeit im neuen Amt zu geben. "Menschen neigen dazu, auch Präsidenten voreilig zu verurteilen, ohne dass sie sich wirklich ein Bild gemacht haben. Er sollte erst einmal die Möglichkeit haben, sich in das System hinein zu finden, was ihm scheinbar noch fremd ist.

Es ist üblich, jemandem die ersten 100 Tage zu geben, bevor man ihn in Grund und Boden diskutiert", sagte Kramer dem Sender "Phoenix". Die Gesellschaft in den USA stehe für Freihandel und demokratische Grundwerte.

"Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass das nun über Nacht plötzlich alles vorbei sein soll", sagte Kramer. Er glaube auch nicht an das Ende des Freihandelssystems über den Atlantik, räumt aber ein: "Wir haben sicherlich den Fehler gemacht, TTIP nicht zu Ende verhandelt zu haben, als das Eisen heiß war."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte type in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige