Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Flashmob will Europas Bankensystem stürzen

Flashmob will Europas Bankensystem stürzen

Archivmeldung vom 06.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Eric Cantona: Richtet sich mit Videobotschaft an Flashmob. Bild: bankrun2010.com
Eric Cantona: Richtet sich mit Videobotschaft an Flashmob. Bild: bankrun2010.com

Am morgigen Dienstag soll das internationale Bankensystem zusammenbrechen - zumindest, wenn es nach dem Willen von Flashmob-Aktivisten rund um den französischen Ex-Fußballer Eric Cantona geht. Am 7. Dezember sollen die Inhaber von Sparkonten ihr ganzes Vermögen abheben - und das zur gleichen Zeit. Die Aktivisten aus Frankreich und Belgien wollen damit gegen ein ihrer Meinung nach "korruptes System" protestieren.

"Wir machen uns keine Sorgen um mögliche Folgen für das deutsche Bankensystem", sagt Volker Knauer, Sprecher des ausschließlich die Privatbanken in Deutschland vertretenden Bundesverbands deutscher Banken (BdB), gegenüber pressetext. Eine Gefahr sehe man aber in Bezug auf die an dieser Aktion teilnehmenden Bankkunden. "Es ist nicht von Vorteil, mit den Ersparnissen in der Jackentasche herumzulaufen", meint Knauer.

Dieses Jahr prominent unterstützt wird die nicht neue Idee vom einstigen Manchester-United-Stürmer Cantona. In einem Gespräch mit der französischen Regionalzeitung Presse Océan rief der Ex-Fußballstar zu einer verschärften Gangart bei den Flashmob-Aktionen auf. Allein mit Demonstrationen würden die Menschen ihre Zeit verschwenden. "Wenn 20 Mio. Menschen gleichzeitig ihr Geld abheben, dann bricht das System zusammen", lässt sich Cantona zitieren.


30.000 Aktivisten in Frankreich

"Das sich hinter dem Bankrun 2010 verbergende Imageproblem der Banken nehmen wir sehr ernst", sagt Knauer im pressetext-Gespräch. Spezielle Vorbereitungen für Dienstag habe man aber nicht getroffen. "Das war zumindest in Deutschland nicht nötig", so der Bankenverband-Sprecher. Die Gelassenheit zeigt sich mit Blick auf die deutsche Facebook-Fanseite namens "Bankenrevolte 7. Dezember". Lediglich 69 User haben bereits den "Like-Button" angeklickt.

In Frankreich haben sich über 30.000 User angekündigt. Knauer geht für die Bundesrepublik aber von einer Gesamtzahl im sehr niedrigen vierstelligen Bereich aus. Deutschlands Institute wären vorbereitet. Der Deutschen Bundesbank nach halten die Kreditinstitute 14,8 Mrd. Euro Bargeld vor. Geldautomaten und deren Bestände sind in dieser Zahl bereits eingerechnet. Für eine spürbare Wirkung müssten sich in Deutschland daher Millionen Menschen beteiligen.

Quelle: pressetext.redaktion Florian Fügemann

Links
Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knarre in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige