Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundesregierung einigt sich auf EU-Asylkonzept

Bundesregierung einigt sich auf EU-Asylkonzept

Archivmeldung vom 07.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de

Kurz vor der entscheidenden Weichenstellung in Brüssel hat die Bundesregierung sich auf ein Konzept verständigt, wie das EU-Asylsystem der Zukunft aussehen soll. Dabei habe die Große Koalition in weiten Teilen Ideen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) übernommen, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf das Konzept.

Sein ursprünglicher Vorschlag sei aber offenkundig an manchen Stellen von den beteiligten Ressorts entschärft worden. Das Konzept sehe vor, dass es künftig eine "Vorprüfung" von Asylanträgen an den EU-Außengrenzen geben soll, die "innerhalb kürzestmöglicher Zeit" abgewickelt werden soll. Wer offensichtlich nicht schutzbedürftig sei, solle abgelehnt und direkt zurückgeschickt werden. Wer hingegen Chancen auf Anerkennung habe, solle nach einem "fairen" Verfahren auf die EU-Mitgliedstaaten verteilt werden, heißt es in dem Konzept. Dabei werde die Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft eines Landes berücksichtigt.

Denkbar wäre außerdem, dass Schutzsuchende bei der Verteilung auch selber "Prioritäten" angeben könnten, also etwa EU-Länder, in denen Verwandte leben, heißt es in dem Regierungspapier weiter. Um zu verhindern, dass Asylbewerber eigenmächtig innerhalb Europas umziehen, sollen sie Leistungen nur in demjenigen Staat erhalten, dem sie zugewiesen wurden. Für "besondere Härtefälle" m üsse es aber Ausnahmen geben. Im Vergleich zu Seehofers ursprünglichen Eckpunkten vom Herbst werde auch die Gewährleistung von Rechtsschutz hervorgehoben. Migranten müssten sowohl die Schnellablehnung an den Außengrenzen als auch eine Zwangsverteilung innerhalb Europas von Gerichten überprüfen lassen können, heißt es in dem Asylkonzept der Bundesregierung, über das der "Spiegel" berichtet. Im März will EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) einen Vorschlag für eine Reform des europäischen Asylsystems vorlegen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trab in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige