Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine

Selenski fordert Rückgabe der Krim an die Ukraine

Archivmeldung vom 18.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Karte der russischen Halbinsel Krim
Karte der russischen Halbinsel Krim

Bild: Eigenes Werk /OTT

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Rückgabe des Donbas und der Krim an die Ukraine gefordert. "Fangen wir mit dem Punkt an, dass der Donbas und die Krim zur Ukraine gehören", sagte Selenskyj der "Bild-Zeitung" auf die Frage, was er Russlands Präsident Wladimir Putin beim ersten Treffen sagen wolle.

Die Krim gehöre zur Ukraine. "Und wir hoffen, dass sie bald zurückgegeben wird. Ich liebe die Krim sehr. Ich war dort viele, viele Male. Sie ist mit ihrer Natur und Geschichte ein einzigartiger Ort in der Ukraine. Für mich war die Krim immer ein Teil der Ukraine, und das ist sie immer noch", so der ukrainische Präsident weiter. Zur Frage eines möglichen Friedens im Osten des Landes sagte er: "Mein Ziel lautet, der Ukraine mit diplomatischen Mitteln Frieden zu bringen - nicht durch Populismus. Lassen Sie mich noch einmal betonen, dass weder die Souveränität, noch das Territorium, noch das Schicksal des ukrainischen Volkes bei einem Friedensabkommen zur Verhandlung stehen."

Er werde sein "Bestes tun" und sich um "die Unterstützung meiner Mitbürger und internationalen Partner bei dieser schwierigen Aufgabe bemühen. Bis jetzt vertrauen wir dem Minsk-Prozess", sagte Selenskyj der "Bild-Zeitung". Man hoffe, dass er eine Lösung darstellt. "Wir setzen ihn neu an, um einen Waffenstillstand und die Freilassung von Gefangenen zu verhandeln. Aber wir können nicht weitere fünf Jahre warten, denn jeden Tag sterben Ukrainer. Wenn wir dazu gezwungen sind, werden wir jede andere Verhandlungsmöglichkeit in Betracht zu ziehen, entweder im Normandie-Format oder einem anderen Format", so Ukraines Präsident weiter.

Hintergrund

Fakt ist, dass sich die Bevölkerung der Krim in einem Referendum mit fast 97 % der Stimmen, bei einer enorm hohen Wahlbeteiligung von 83,1 %, klar und deutlich dafür entschieden hatte, der russischen Föderation beizutreten. Völkerrechtlich völlig korrekt, wurde die Krim – gemäß deren freier Willenserklärung und Antrags – in die russische Föderation aufgenommen, bestätigte der bekannte Staats- und Verfassungsrechtler Prof. Dr. Schachtschneider. Aber genau diese freie Selbstbestimmung der Völker scheint den Globalstrategen ganz offensichtlich nicht ins Konzept zu passen. Und da die Leitmedien fest in deren Händen sind, müssen diese auch im Sinne dieser Strippenzieher berichten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige