Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Chinas Außenminister: US-"Indopazifik"-Strategie zum Scheitern verurteilt

Chinas Außenminister: US-"Indopazifik"-Strategie zum Scheitern verurteilt

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
USA und China (Symbolbild)
USA und China (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Seit der Obama-Regierung ist China für Washington immer mehr zum Feind geworden. Als Teil der Versuche der USA, China einzudämmen, erarbeitete die US-Regierung eine sogenannte Indopazifik-Strategie, die China kritisch bewertet. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der chinesische Außenminister Wang Yi hat am Sonntag auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit seinem pakistanischen Amtskollegen Bilawal Bhutto Zardari erklärt, dass die sogenannte indopazifische Strategie der USA zum Scheitern verurteilt sei, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Der chinesische Spitzendiplomat war von den Journalisten in der südchinesischen Stadt Guangzhou zu der US-Strategie gefragt worden. Wang erklärte:

"Die 'Indopazifik-Strategie' der USA löst in der internationalen Gemeinschaft, insbesondere in der asiatisch-pazifischen Region, immer mehr Wachsamkeit und Besorgnis aus."

Wang führte das unter anderem darauf zurück, dass die wahren Absichten hinter der Strategie durchgesickert seien. So versuchten die USA etwa, den Begriff "Asien-Pazifik" durch "Indopazifik" zu ersetzen, die effektiven regionalen Zusammenarbeitsstrukturen zu unterminieren und die durch die gemeinsamen Anstrengungen der beteiligten Staaten in den letzten Jahrzehnten erreichten Erfolge der friedlichen Entwicklung auszulöschen.

Die Völker in der asiatisch-pazifischen Region erinnern sich Wang zufolge immer noch an die Konflikte und Konfrontationen, die durch Hegemonie ausgelöst wurden. Sie strebten daher die nationale Stabilität sowie ein glückliches Leben an. Die Länder der Region scheuten davor zurück, Partei für eine Seite zu ergreifen, und hofften stattdessen, dass verschiedene Staaten zusammen in Harmonie leben und die beidseitig vorteilhafte Zusammenarbeit verfolgen.

Der Trend der Zeit in der Region sei es, die regionale Integration voranzutreiben und eine asiatisch-pazifische Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft aufzubauen, so Wang. Er verwies auf das Wirtschaftswachstum von 6,3 Prozent in Asien im Jahr 2021 trotz der Pandemie. Diese Leistung sei der Solidarität der regionalen Länder und der harten Arbeit der Menschen zu verdanken.

Wang kritisierte die Vereinigten Staaten dafür, dass sie die "Indopazifik-Strategie" ins Leben gerufen hätten, um im Namen von Freiheit und Offenheit kleine Cliquen zu bilden, deren Ziel es sei, China einzudämmen.

Besonders gefährlich sei, dass die USA die "Taiwan-Karte" und die "Südchinesisches-Meer-Karte" ausspielten, um die Region ins Chaos zu stürzen, sagte er.

Die Fakten zeigten auf, dass die sogenannte "Indopazifik-Strategie" im Wesentlichen eine Strategie sei, die darauf abziele, Spaltung herbeizuführen, Konfrontationen zu schüren und den Frieden zu untergraben. Ganz gleich, wie sie verpackt oder getarnt werde, sei sie letztendlich zum Scheitern verurteilt, so Wang."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte herd in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige