Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Rasmussen warnt vor Trump als möglichem US-Präsidenten

Rasmussen warnt vor Trump als möglichem US-Präsidenten

Archivmeldung vom 20.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Anders Fogh Rasmussen
Anders Fogh Rasmussen

Foto: Colin
Lizenz: CC-BY-2.5-dk
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat vor dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gewarnt.

Trump "würde zunächst erst einmal die NATO schwächen, denn er hat mit seinen Aussagen große Zweifel an der amerikanischen Verteidigungsbereitschaft wachsen lassen", sagte Rasmussen in einem Interview mit "heute.de". Trump habe Zweifel an der Verteidigungsbereitschaft seines Landes aufkommen lassen, zudem habe der Präsidentschaftskandidat die Annexion der Krim durch Russland nicht verurteilt.

Eine Präsidentschaft des umstrittenen Kandidaten würde nicht nur den Nordatlantikpakt, sondern auch die Vereinigten Staaten selbst beschädigen: "Ich denke, dass Trumps Politik ganz offensichtlich die NATO und die transatlantischen Beziehungen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten schwächen würde. Aber nach seinen derzeitigen Aussagen wird er die gesamte westliche Zivilisation schwächen", so der ehemalige NATO-Generalsekretär.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akazie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige