Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Beck: 14,6 Millionen Europäer Arbeitslos – Wir brauchen keine außereuropäische Zuwanderung!

Beck: 14,6 Millionen Europäer Arbeitslos – Wir brauchen keine außereuropäische Zuwanderung!

Archivmeldung vom 09.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Eurostat hat die vierteljährlichen Zahlen zur Arbeitslosigkeit in der Europäischen Union veröffentlicht. Über 14,6 Millionen Europäer haben demnach keine Arbeit. Dr. Gunnar Beck, Wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament, äußert sich hierzu wie folgt: „Das zeigt wieder einmal, dass die politisch gelenkte Bundesarbeitsagentur, die behauptet, Deutschland ,brauche’ 400.000 Migranten pro Jahr, falsch liegt."

Beck weiter: "Wenn die deutsche Wirtschaft wirklich Arbeitskräfte braucht, sollte sie sie bei den Millionen arbeitslosen Europäern suchen. Davon gibt es leider mehr als genug.“

Trotz der Billionen, die die EZB und die EU in die europäische Wirtschaft investieren, um die Arbeitslosigkeit zu senken, seien die Fortschritte minimal. Beck weiter: „Spanien und Griechenland hatten im gleichen Zeitraum des Vorjahres eine Gesamtarbeitslosenquote von 16,5 %. Ein Jahr später ist die Arbeitslosigkeit trotz der EU-Milliardenzahlungen an beide Länder und trotz einer großzügigen Aussetzung der europäischen Haushalts- und Beihilfevorschriften um nur 2 Prozentpunkte zurückgegangen. In Italien, dem größten Nettoempfänger der EU-Soforthilfe im Rahmen des Corona-Hilfspakets, ist die Arbeitslosigkeit um weniger als 1 % gesunken. Das ist völlig inakzeptabel. Der deutsche Steuerzahler wird getäuscht.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gold in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige