Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Neuer britischer Premierminister durch Königin ernannt

Neuer britischer Premierminister durch Königin ernannt

Archivmeldung vom 24.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Königin Elisabeth II, bürgerlich: Elizabeth Alexandra Mary
Königin Elisabeth II, bürgerlich: Elizabeth Alexandra Mary

Foto: Leoboudv
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der neue britische Premierminister Boris Johnson hat am Mittwochnachmittag die Amtsgeschäfte aufgenommen. Nach einem kurzen Aufenthalt im Buckingham Palace und der Ernennung durch die Queen begab er sich unmittelbar zur Residenz in 10 Downing Street, wo er sich erstmals in der neuen Position an die Öffentlichkeit wandte.

"Ich bin gerade bei Ihrer Majestät, der Queen, gewesen. Sie hat mich gebeten eine Regierung zu bilden und ich habe angenommen", sagte Johnson am Mittwochnachmittag vor der Residenz in 10 Downing Street. Er zolle seiner Vorgängerin Theresa May seine Anerkennung für ihr Pflichtgefühl und ihre Geduld. Trotz der Bemühungen Mays sei es jedoch klar geworden, dass "es Pessimisten hierzulande und im Ausland gibt, die nach drei Jahren Unentschlossenheit denken, dass dieses Land ein Gefangener der alten Streitigkeiten von 2016 geworden ist", so der britische Premierminister weiter.

Diese Kritiker irrten sich. Wer gegen Großbritannien wette, "wird das Hemd verlieren. Wir werden wieder Vertrauen in unsere Demokratie schaffen. Wir werden die wiederholten Versprechen des Parlaments gegenüber der Bevölkerung erfüllen und aus der EU am 31. Oktober ohne Wenn und Aber austreten", sagte Johnson. Man werde einen neuen und besseren Brexit-Deal schließen, der die "Möglichkeiten des Brexits maximiert", während er Großbritannien erlaube, eine "neue und spannende Partnerschaft" mit den verbliebenen EU-Staaten zu entwickeln, so der britische Premierminister weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige