Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Putin: Ukrainische Nationalisten setzen Kämpfe auf Drängen ausländischer Gönner fort

Putin: Ukrainische Nationalisten setzen Kämpfe auf Drängen ausländischer Gönner fort

Archivmeldung vom 26.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnet das Dekret über die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk am 21. Februar 2022
Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnet das Dekret über die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk am 21. Februar 2022

Bild: Sputnik / Alexei Nikolski

Die Nationalisten in der Ukraine setzen ihren Widerstand nach Worten von Präsident Wladimir Putin auf Drängen ausländischer Experten, vor allem US-amerikanischer Berater, fort. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Dafür gebe es glaubwürdige Belege, sagte der Staatschef am Freitag in einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates.

Russland hatte eine Operation zur Demilitarisierung der Ukraine am frühen Donnerstagmorgen begonnen, nachdem die Führungen der von Russland mittlerweile anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk Russland um Hilfe ersucht hatten.

„Die Umstände haben entschlossene unaufschiebbare Handlungen erforderlich gemacht.“ Für das weitere Blutvergießen werde das ukrainische Regime verantwortlich sein, sagte Putin und rief die ukrainischen Militärs auf, verbrecherische Befehle der Kiewer Machthaber nicht zu erfüllen, die Waffen zu strecken und nach Hause zu gehen.

Dem Verteidigungsministerium in Moskau zufolge werden keine Schläge gegen ukrainische Städte geführt. Zerstört würden ausschließlich Objekte der militärischen Infrastruktur.

Westen verhängt Sanktionen gegen Russland

Unterdessen drehen westliche Länder weiter an der Sanktionsspirale. Betroffen wurden einige Großbanken in Russland, darunter die Sberbank und die VTB Bank. Für mehrere Staatskonzerne wurde der Zugang zum ausländischen Finanzmarkt erschwert. Die Bundesregierung stoppte die Zertifizierung der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. Großbritannien sperrte seinen Luftraum für Flugzeuge der größten russischen Airline Aeroflot.

Die russischen Behörden konzipieren Gegensanktionen. Am Donnerstag wurde der Luftraum über Russland für britische Airlines gesperrt. Weitere Details sind noch nicht bekannt."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kordon in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige