Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen BKA: Zahl der islamistischen Gefährder gesunken - Zahl dürfte sich bald erhöhen

BKA: Zahl der islamistischen Gefährder gesunken - Zahl dürfte sich bald erhöhen

Freigeschaltet am 14.11.2019 um 06:41 durch Andre Ott
Hauptgebäude Bundeskriminalamt Wiesbaden Liegenschaft Thaerstraße in Wiesbaden
Hauptgebäude Bundeskriminalamt Wiesbaden Liegenschaft Thaerstraße in Wiesbaden

Foto: Wo st 01
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Zahl der islamistischen Gefährder in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Man gehe hierzulande aktuell von 679 islamistischen Gefährdern aus, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) der "Frankfurter Allgemeinen Woche" mit.

Das seien 82 weniger als im Jahr zuvor, aber 422 mehr als noch im Jahr 2014. Da die Türkei in diesen Tagen damit beginnt, IS-Anhänger nach Deutschland auszuweisen, dürfte sich die Zahl schon bald wieder erhöhen. "Mit der Zahl der IS-Rückkehrer steigt das Risiko für Anschläge", sagte die Islamexpertin Susanne Schröter. Dies seien Leute, "die sich freiwillig einer barbarischen Miliz angeschlossen haben", so die Islamexpertin weiter.

Schröter ist Professorin der Goethe-Universität Frankfurt und Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam. Sie glaubt, dass einige IS-Anhänger nach ihrer Rückkehr in Deutschland auf freiem Fuß sein werden: Es sei nicht immer möglich, gerichtsfeste Beweise vorzulegen, wenn Straftaten im Ausland begangen wurden, sagte Schröter der "Frankfurter Allgemeinen Woche". Die Vorstellung frei herumlaufender IS-Anhänger sei "beunruhigend". Im hessischen Offenbach waren am Dienstag drei junge Männer festgenommen worden, weil sie einen Anschlag auf "Ungläubige" im Rhein-Main-Gebiet geplant haben sollen. Zwei von ihnen wurden wieder freigelassen. Die Anschlagspläne seien schon weit fortgeschritten gewesen, berichtet "Frankfurter Allgemeinen Woche" unter Berufung auf Angaben der Sicherheitsbehörden.

Hintergrund

Gefährder sind Menschen die weder eine Straftat verübt, geplant noch irgendwelche Beweise dafür vorliegen, dass dieser Mensch irgendetwas geplant haben könnte. Somit werden sogenannten Gefährdern alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten entzogen. Zur Sicherheit der Bevölkerung wird dieser Personengruppe das demokratische Grundrecht der Unschuldsvermutung genommen. Als Gefährder wird unter anderem auch derjenige eingestuft, der mit seinen Steuerzahlungen im Rückstand ist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur / André Ott


Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige