Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen USA-Koordinator will deutsche Führungsrolle bei EU-Golf-Mission

USA-Koordinator will deutsche Führungsrolle bei EU-Golf-Mission

Archivmeldung vom 02.08.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Deutschland-USA: Deutschland in den originalen Farben von oben: Gold, Rot, Schwarz
Deutschland-USA: Deutschland in den originalen Farben von oben: Gold, Rot, Schwarz

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Peter Beyer (CDU), verlangt eine Führungsrolle Deutschlands bei einer europäischen Mission zur Absicherung des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus.

"Deutschland sollte hier die politische Führung übernehmen und sich nicht wegducken", sagte Beyer (CDU) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Da sind die Signale tatsächlich noch nicht einheitlich und eindeutig genug." Ein europäischer Einsatz im Persischen Golf sei ein wichtiger Schritt. "Europa kann nicht nichts machen", sagte Beyer. "Was im Persischen Golf geschieht, verlangt eine Antwort aus Europa. Schließlich geht es auch um unsere Handelswege, die geschützt werden müssen."

Beyer verteidigte die Entscheidung der Regierung, sich nicht an einem US-geführten Einsatz zu beteiligen. "Die USA und Deutschland verfolgen zwei völlig unterschiedliche Politikansätze mit Blick auf den Iran. Wir halten am Iran-Abkommen fest. Die USA haben es aufgekündigt und damit zur Zuspitzung im Persischen Golf beigetragen", sagte der CDU-Politiker. "Es gibt die Befürchtung, dass wir über die US-Mission in eine mögliche kriegerische Auseinandersetzung hineingezogen würden. Das wäre nicht in unserem Interesse." Der SPD warf Beyer vor, auch andere Motive für ihre Ablehnung zu haben.

"Der Koalitionspartner scheint darüber hinaus allerdings noch den Reflex zu haben, alles abzulehnen, was aus den USA kommt, nur weil Donald Trump dahinter steht. Das halte ich nicht für richtig, mit der Tendenz zu nicht regierungsfähig." Die Beziehungen zwischen den USA und Deutschland sieht Beyer durch die deutsche Absage nicht weiter beschädigt. "Ich gehe nicht davon aus, dass das transatlantische Verhältnis dadurch noch zusätzlich belastet wird", sagte er. "Vermutlich ist Donald Trump von der deutschen Entscheidung nicht mal besonders überrascht." Deutschland stehe fest zu den transatlantischen Beziehungen und wolle sie gerne verbessern.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte limbo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige