Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russland: Parlament genehmigt Militäreinsatz in Syrien

Russland: Parlament genehmigt Militäreinsatz in Syrien

Archivmeldung vom 30.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Blick auf den Moskauer Kreml von der Großen Steinernen Brücke über dem Moskwa-Fluss (2007)
Blick auf den Moskauer Kreml von der Großen Steinernen Brücke über dem Moskwa-Fluss (2007)

Foto: Минеева Ю. (Julmin) (retouched by Surendil)
Lizenz: CC-BY-SA-1.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der russische Föderationsrat, das Oberhaus der beiden Parlamentskammern Russlands, hat grünes Licht für einen Militäreinsatz in Syrien gegeben, nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin kurz zuvor um Zustimmung gebeten hatte. Die Entscheidung des Föderationsrats sei einstimmig gefallen, teilte der Chef der Kreml-Administration, Sergej Iwanow, am Mittwoch mit.

Die syrische Regierung soll Russland zuvor um Unterstützung im Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) gebeten haben, der weite Teile des Landes unter seiner Kontrolle hat.

Die russische Verfassung verlangt die Zustimmung des Parlaments zu einem Militäreinsatz im Ausland. Moskau hatte sein militärisches Engagement in Syrien zuletzt massiv verstärkt und soll Soldaten und militärisches Gerät in den Nordwesten des Landes verlegt habe n.

Putin hatte vor den Vereinten Nationen (UN) eine internationale Anti-Terror-Mission in Syrien angeregt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zement in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige