Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Röttgen warnt vor "außenpolitischem Desaster" in Afghanistan

Röttgen warnt vor "außenpolitischem Desaster" in Afghanistan

Archivmeldung vom 09.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Norbert Röttgen (2019)
Norbert Röttgen (2019)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat wegen des Vormarsches der Taliban in Afghanistan vor einem "außenpolitischen Desaster" gewarnt. "Es droht, dass innerhalb von Monaten verloren geht, wofür auch die Bundeswehr 20 Jahre gekämpft hat", schrieb er am Sonntag bei Twitter. "Wir müssen verhindern, dass die Taliban bis zum Herbst wichtige Städte oder gar Kabul einnehmen."

Wenn das passiere, bestehe keine Aussicht mehr auf eine politische Verhandlungslösung für Afghanistan. Der ehemalige Bundeswehr-General Hans-Lothar Domröse reagierte unterdessen mit Entsetzen auf den Taliban-Vormarsch. "20 Jahre Einsatz für Menschenrechte, Demokratie und Gleichberechtigung werden mit Füßen getreten", sagte Domröse der "Bild".

"Wir müssen entscheiden, wie wir den bedrohten Menschen eine konkrete Perspektive anbieten können." Das Vorrücken der Taliban sei "tragisch, war aber leider absehbar", so der Ex-General. Die internationale Gemeinschaft habe "sehenden Auges das Land verlassen, ohne den Ausgang der Friedensverhandlungen abzuwarten".

Er fürchte, dass Afghanistan "Bürgerkrieg, Tod und Trauer erleidet", sagte Domröse der Zeitung. Die Taliban hatten zuletzt den Druck auf mehrere nördliche Provinzen Afghanistans erhöht. Seit Freitag wurden vier Provinzhauptstädte erobert, darunter auch Kundus. Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt bezeichnete den Fall von Kundus als "bittere Konsequenz aus der Entscheidung, die internationale militärische Hilfe in Afghanistan im Sommer einzustellen". Hardt forderte höheren Druck auch des Westens, um die Gespräche zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban in Doha voranzubringen. "Den Taliban wie der afghanischen Regierung muss klar sein, dass die Wirtschaftshilfen und damit der Wohlstand im Lande vom Fortschritt des Friedensprozesses abhängt." Der internationale Finanzstrom sei der wichtigste verbleibende Hebel, um Druck auf die afghanischen Konfliktparteien auszuüben, so Hardt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rollo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige