Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen "Was hat Marx getan?" – US-Universität benennt wegen Ukraine-Krieges Studierzimmer um

"Was hat Marx getan?" – US-Universität benennt wegen Ukraine-Krieges Studierzimmer um

Archivmeldung vom 23.03.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.03.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Karl Marx in Hannover (1867), Foto von Friedrich Karl Wunder
Karl Marx in Hannover (1867), Foto von Friedrich Karl Wunder

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die "Ächtung" von allem, was auch nur im entferntesten mit Russland in Verbindung gebracht werden kann, nimmt mittlerweile absurde Züge an. Nun benannte die Universität von Florida eines ihrer Studierzimmer um – es soll nicht mehr nach Karl Marx benannt werden. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die Universität von Florida mit Sitz in Gainesville hat beschlossen, eines ihrer Studierzimmer nicht mehr nach Karl Marx zu benennen. Damit will die Universität auf den Krieg in der Ukraine reagieren.

Der ehemalige "Karl Marx Group Study Room 229" bietet Platz für zwei bis zwölf Studenten in der Bibliothek West der George A. Smathers Bibliotheken auf dem Campus der Universität. Eine Inschrift, die unter dem Marx-Namensschild angebracht war, bezeichnete Marx als "Philosophen, radikalen Ökonomen und revolutionären Kritiker". Doch damit ist es nun vorbei.

Wie die Online-Plattform Campus Report berichtete, tragen auch andere Räume der Universität ebenfalls Namen von Persönlichkeiten aus Literatur, Politik, Philosophie und Wissenschaft. Darunter Benjamin Franklin, Frederick Douglas, Martin Luther King Jr., Jane Austen, William Shakespeare, F. Scott Fitzgerald, Ernest Hemingway, Mahatma Gandhi, Zora Neale Hurston, James Baldwin, Abraham H. Maslow, Albert Camus, Michel Foucault und Margaret Mead.

Steve Orlando, Sprecher der Universität von Florida, sagte gegenüber dem US-Nachrichtenmagazin Newsweek:

"Angesichts der aktuellen Ereignisse in der Ukraine und anderswo in der Welt haben wir entschieden, dass es angemessen ist, den Namen von Karl Marx zu entfernen, der 2014 an einem Gruppenarbeitsraum an der Universität von Florida angebracht wurde."

Eine Entscheidung, die auf Twitter auf Verwunderung sorgte. Schließlich war Karl Marx gebürtiger Deutscher, streng genommen sogar Preuße. Marx wurde 1818 im damaligen preußischen Trier geboren, wo er von 1830 das Gymnasium zu Trier besuchte, bevor er 1835 zum Studium der Rechtswissenschaften und der Kameralistik nach Bonn wechselte.

Ein Twitter-Nutzer schrieb verwundert:

"Die Universität von Florida hat beschlossen, einen Raum in einer der Bibliotheken aufgrund der Invasion in der Ukraine nicht mehr Karl-Marx-Lesesaal zu nennen... Lassen Sie es einen Moment auf sich wirken, wenn Sie sich nicht sofort fragen, welche Art von 'höherer Bildung' hier stattfindet."

Ein weiterer Twitter-Nutzer fragte sich, was Marx denn im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine verbrochen hat:

"Die Universität von Florida hat gerade den Autor des Kommunistischen Manifests, Karl Marx, aus ihrer Bibliothek entfernt [...] Sie behaupteten, die Entscheidung sei als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine getroffen worden. Was hat Marx getan? Er war Deutscher und nicht einmal im Entferntesten Russe. Lesen Amerikaner?"

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ruptur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige