Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nato-Führung denkt über ein militärisches Eingreifen in Syrien nach

Nato-Führung denkt über ein militärisches Eingreifen in Syrien nach

Archivmeldung vom 06.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Anders Fogh Rasmussen Bild: Angencia Brasil / de.wikipedia.org
Anders Fogh Rasmussen Bild: Angencia Brasil / de.wikipedia.org

In der Spitze der Nato wird offensichtlich ein Kurswechsel in der Syrienpolitik des Bündnisses vorbereitet. Zwischen mehreren europäischen Außenministern und dem Generalsekretär der Allianz Anders Fogh Rasmussen kam es deswegen bei einem informellen Abendessen am Dienstag zu einer heftigen Auseinandersetzung, wie die "Süddeutsche Zeitung" erfuhr.

Unter Hinweis auf amerikanische Geheimdienstberichte, wonach die Armee des syrischen Herrschers Baschar al Assad den Einsatz von Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung vorbereiten könnte, sagte Rasmussen Teilnehmern zufolge, dass die Nato ihren "Kopf nicht weiter in den Sand stecken" könne. Unter den Ministern wurde das als Versuch des Nato-Chefs gewertet, den Weg für die militärische Führung zu öffnen, Pläne für ein direktes oder indirektes Eingreifen in Syrien zu entwicklen. Ohne den einstimmigen, politischen Auftrag des Nordatlantikrates, dem alle 28 Mitgliedsländer angehören, dürfen die Militärs nicht tätig werden.

Rasmussen wurde dem Vernehmen nach von den USA, Großbritannien und von der Türkei unterstützt. Der Türkei waren wenige Stunden zuvor Raketenabwehrsysteme des Typs "Patriot" zur Luftverteidigung gegen mögliche Angriffe aus Syrien zugesagt worden. Deutschland wird davon voraussichtlich zwei Stück und die Bedienungsmannschaft von 170 Soldaten stellen.

Gegen Rasmussens Vorstoß positionierten sich mehrere europäische Länder, darunter Deutschland, die Niederlande und die Tschechische Republik. Sie warnten vor einer Überbewertung der angeblichen Geheimdiensterkenntnisse und bestanden darauf, dass der Konflikt in Syrien nur friedlich und nur über die Vereinten Nationen gelöst werden könne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bissig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige