Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Immer mehr Rufe nach Prüfung von Waffenlieferungen an Ukraine

Immer mehr Rufe nach Prüfung von Waffenlieferungen an Ukraine

Archivmeldung vom 19.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In der deutschen Politik werden die Rufe immer lauter, Waffenlieferungen an die Ukraine zu prüfen. "Bei dem Konflikt an der russisch-ukrainischen Grenze geht es um mehr als nur einen Grenzkonflikt", sagte der designierte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai dem Nachrichtensender "Welt".

Das habe gravierende Auswirkungen auf die Sicherheitsarchitektur in Europa. "Und wenn eine konkrete Forderung, aus meiner Sicht, wenn eine konkrete Forderung von der Ukraine kommt, dann muss man das sehr genau prüfen und gegebenenfalls helfen." Denn man könne sich in so einer für Europa wichtigen Situation nicht hinter dem Koalitionsvertrag verstecken. In der konkreten Bedrohungslage brauche die Ukraine echte Solidarität statt warmer Worte, so Djir-Sarai.

Allerdings dürfe es keine deutschen Waffenlieferungen im Alleingang geben. "Es wird da keinen deutschen Sonderweg geben. Wichtig ist, dass man gerade in dieser wichtigen Frage zunächst einmal eine gemeinsame europäische Positionierung hat." Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt, sprach sich unterdessen für Lieferungen defensiver Waffen an die Ukraine aus. Deutschland solle "mehr als nur Verbandszeug" an die Ukraine liefern, sagte Hardt dem Sender Phoenix. Durch den bisherigen Ausschluss von Waffenlieferungen habe die Bundesregierung militärische Aggressionen Russlands vermeiden wollen. Angesichts des Aufmarsches russischer Truppen an der ukrainischen Grenze müsse diese Position nun überdacht werden. Er sehe es wie der Grünen-Vorsitzende und Wirtschafts- und Energieminister Robert Habeck, der diese Position bereits im Wahlkampf vertreten habe, so Hardt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mangan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige