Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU will Frontex langsamer als geplant aufstocken

EU will Frontex langsamer als geplant aufstocken

Freigeschaltet am 08.02.2019 um 18:08 durch Andre Ott
Polizei als Frontex Truppe. (Symbolbild)
Polizei als Frontex Truppe. (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die EU-Grenzschutztruppe Frontex soll ab 2021 auf bis zu 10.000 Beamte im Jahr 2027 anwachsen – das wären rund 8.500 mehr als heute. Den Plan unterbreitete die rumänische Ratspräsidentschaft in Brüssel. Er bleibt aber deutlich hinter den Vorschlägen der EU-Kommission zurück, die dafür plädiert hatte, für Frontex bereits bis 2020 ständig 10.000 Einsatzkräfte abzustellen, berichtet der "Spiegel".

Viele Mitgliedstaaten hatten diesen Zeitplan jedoch als unrealistisch abgelehnt und sich so von Kommissionschef Jean-Claude Juncker den Vorwurf der "Heuchelei" zugezogen. Die Grenzpolizisten sollen im jeweiligen Einsatzland auch exekutive Befugnisse bekommen, der Entsendung an seine EU-Außengrenze muss das Land aber vorher zustimmen. Die Einsatzkräfte sollen die Außengrenzen besser schützen und somit Kontrollen an EU-Binnengrenzen überflüssig machen. Zwar lehnen manche EU-Länder wie Ungarn die Pläne weiterhin ab, etwa weil sie Eingriffe in ihre Souveränität fürchten.

Dennoch zeichnet sich bei der für Ende Februar angestrebten Abstimmung im Kreis der EU-Botschafter eine Mehrheit für ein Verhandlungsmandat ab. Danach muss auch noch das Europaparlament zustimmen; wegen der im Mai anstehenden EU-Wahl drängt die Zeit. Die Bundesregierung bewertet die Pläne positiv: "Wir sind für einen sukzessiven Aufbau", sagt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium Stephan Mayer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige