Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen NRW-Flüchtlingsrat fordert Auflösung griechischer "Elendslager

NRW-Flüchtlingsrat fordert Auflösung griechischer "Elendslager

Archivmeldung vom 04.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Symbolbild Bild: Fotomovimiento, on Flickr CC BY-SA 2.0
Symbolbild Bild: Fotomovimiento, on Flickr CC BY-SA 2.0

Nordrhein-Westfalens Flüchtlingsrat hat der schwarz-gelben Landesregierung vorgeworfen, Gelegenheiten zur humanitären Hilfe verstreichen zu lassen. "Wenn es ihr tatsächlich ernst wäre, hätte die Landesregierung längst ein eigenes Aufnahmeprogramm gestartet", sagte die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates, Birgit Naujoks, der Neuen Westfälischen.

Trotz der Corona-Pandemie "könnte diese christlich-liberale Koalition viel mehr leisten, um schutzbedürftigen Menschen zu helfen". NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) waren Anfang August auf die griechische Insel Lesbos geflogen, um sich über die Zustände in den Flüchtlingscamps zu erkundigen. Naujoks sagte jetzt, einen Ausweg sehe sie nur in der Auflösung der "Elendslager", zudem solle von dem EU-Prinzip der "Hotspots" Abstand genommen werden.

"Wenig Bereitschaft signalisiert": Stamp kritisiert Seehofer

Stamp verteidigte die Flüchtlingspolitik des Landes. NRW stehe zu seiner humanitären Verpflichtung und sei weiter bereit, seinen Beitrag zu leisten, sagte der Vizeministerpräsident der Neuen Westfälischen. "Die Bundesregierung sollte den Anspruch haben, unter der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands das wilde Camp um Moria, den sogenannten Dschungel, aufzulösen." Bislang aber habe der Bund "wenig Bereitschaft signalisiert, sich in Griechenland über die laufenden Maßnahmen hinaus zu engagieren", kritisierte der FDP-Politiker.

Stamp forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erneut zu einer Videokonferenz mit den Bundesländern auf, "damit wir eine abgestimmte deutsche Position für die europäischen Hilfen für Griechenland formulieren können". Die Lage auf den griechischen Inseln sei "völlig inakzeptabel", betonte Stamp. Die Europäische Union müsse "dringend handeln - vor allem, weil sich die Situation im Winter noch einmal verschlechtern wird".

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)


Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte azetat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige