Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Hampel: Die weltweite Migrationsproblematik ist nur auf regionaler Ebene vor Ort lösbar

Hampel: Die weltweite Migrationsproblematik ist nur auf regionaler Ebene vor Ort lösbar

Archivmeldung vom 29.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Armin-Paul Hampel (2019)
Armin-Paul Hampel (2019)

Bild: AfD Deutschland

Der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Armin-Paulus Hampel, kommentiert die Kritik von UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi an der europäischen Migrationspolitik: „Grandis Ermahnungen an die Europäer sind überflüssig und töricht. Als neuer UN-Flüchtlingskommissar sollte er sich erst einmal in die globale Situation ordentlich einarbeiten, bevor er den europäischen Staaten ungebetene Ratschläge erteilt.“

„Sein Vorwurf, dass Europa schlecht auf eine neue Flüchtlingskrise vorbereitet und nur mit sich selbst beschäftigt sei, geht in eine völlig falsche Richtung. Europa kann und darf nicht der Ausputzer für alle Krisenregionen dieser Welt sein. Wenn es beispielsweise Migrationsströme von Mittelamerika in Richtung Nordamerika gibt, dann ist das nicht Sache der Europäer. Auch die korrupten Länder Afrikas mit ihren Kleptokratien müssen die daraus resultierenden Flüchtlingswellen regional lösen. Dafür ist Grandi als UN-Flüchtlingskommissar zuständig und nicht die Europäer.“

„Bereits bei der illegalen Massenmigration 2015 nach Deutschland aus Syrien, Irak und Afghanistan hätten deren reiche Nachbarn helfen müssen. Was haben Saudi-Arabien oder die Emirate für die muslimischen Brüder und Schwestern getan? Nichts. Allein in Mekka gibt es riesige Zeltstädte für die jährliche Pilgerfahrt mit allem Komfort. Riad sollte dort Flüchtlinge aus der Region in den Monaten vor und nach der Hadsch aufnehmen.“

„Grundsätzlich fordert die AfD ein Migrationsmanagement vor Ort und regional. Grandi wird mit seinen Forderungen insbesondere bei den Mittel- und Osteuropäern auf Granit beißen, die wie die AfD-Fraktion den globalen Migrationspakt ablehnen. Vor allem als Italiener sollte Grandi wissen, dass wir uns in Europa keinen weiteren Zuzug von Flüchtlingen leisten können – ansonsten droht uns allen der Kollaps.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte elsass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige