Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen G8 kapituliert vor Heuschrecken

G8 kapituliert vor Heuschrecken

Archivmeldung vom 21.05.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die Ergebnisse des G8-Finanzministertreffens, das am Samstag bei Potsdam zu Ende gegangen ist, zeigen nach Ansicht des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac erneut, wie die G8 Politik im Interesse des großen Geldes macht. "Bei den Heuschreckenfonds - auch Hedgefonds genannt - hat die G8 schlicht die Kernproblematik verfehlt", sagte Peter Wahl vom Attac-Koordinierungskreis.

Hedgefonds seien Geldmaschinen, die ohne Rücksicht auf Beschäftigung, Umwelt, Soziales und Innovation nur den maximalen Profit für die Shareholder im Sinn haben. "Sie sind die Inkarnation eines brutalen Manchester-Kapitalismus unter globalisierten Bedingungen", sagte Peter Wahl. Darüber jedoch schweige sich das am Samstag verabschiedete Kommuniqué der acht Finanzminister aus.

Stattdessen sorgten sie sich um die Risiken für die Kreditgeber der Heuschreckenfonds und die sich daraus ergebende Stabilitätsrisiken.

Dies sei zwar ein Teil der Problematik, so einseitig hervorgehoben zeigt es aber, wessen Interessen die G8 vertrete: die der Banken und des großen Geldes. Die geplante Selbstverpflichtung für Hedgefonds schließlich sei lächerlich. "Der Fuchs soll selbst dafür sorgen, keine Gänse mehr zu stehlen", so Wahl. "Das ist eine Kapitulation vor den Heuschrecken."

Auch beim Thema Afrika zeigt sich nach Ansicht von Attac die einseitige Interessenspolitik der G8. Ein solides Finanzsystem, insbesondere eine effektive Steuerpolitik in Afrika, sei zwar notwendig, sagte Peter Wahl. Der entscheidende Punkt der Steuergerechtigkeit werde aber mit keinem Wort erwähnt. Dabei hat Afrika den größten Zuwachs an Millionären weltweit. Allein 2005 wuchsen die Kapitalvermögen afrikanischer Millionäre um 51 Milliarden Dollar. Das ist mehr als doppelt so viel wie die gesamte Entwicklungshilfe für die Region. "Diese riesigen Vermögen müssen progressiv besteuert und damit zur Armutsbekämpfung herangezogen werden", forderte Wahl.

Ausgeblendet werde in dem G8-Kommuniqué auch die Verantwortung der Industrieländer für die Steuer- und Kapitalflucht der afrikanischen Eliten. Peter Wahl: "Nummernkonten und Steuerparadiese müssen dicht gemacht werden, wenn das viele Geld, das in Afrika vorhanden ist, für Armutsbekämpfung eingesetzt werden soll."

Quelle: Pressemitteilung Attac Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stirn in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige