Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Hardt: Waffenruhe in Jemen ist wichtiger Schritt Saudi-Arabiens

Hardt: Waffenruhe in Jemen ist wichtiger Schritt Saudi-Arabiens

Archivmeldung vom 09.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Jürgen Hardt (2018)
Jürgen Hardt (2018)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Saudi-Arabien hat eine zweiwöchige Waffenruhe für den Jemen angekündigt, die am heutigen Donnerstag in Kraft tritt. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt die Ankündigung Saudi - Arabiens. Nun ist auch der Iran gefordert, seine Unterstützung der Huthi-Rebellen unverzüglich einzustellen und für einen dauerhaften Frieden im Jemen zu sorgen."

Hardt weiter: "Die einseitige Ankündigung Saudi-Arabiens, die Waffen schweigen zu lassen, darf durch den Iran nicht ohne eine positive Antwort bleiben. Im Jemen erleben wir nach Angaben der Vereinten Nationen die derzeit schlimmste humanitäre Krise weltweit. Rund 80 Prozent der fast 30 Millionen Jemeniten sind auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen. Ein Ausbruch der Corona-Pandemie hätte angesichts des zerstörten Gesundheitssystems katastrophale Folgen.

Es ist an der Zeit, die Waffenruhe zu einer wirklichen Befriedung zu nutzen und einen Friedensprozess einzuleiten. Der bereits seit 2014 tobende Bürgerkrieg hat zu einer völligen Zerstörung des Landes und seiner Infrastruktur geführt. Die internationale Staatengemeinschaft darf einer solchen Tragödie nicht tatenlos zusehen. Die Konfliktparteien müssen die Waffen umgehend ruhen lassen und humanitären Zugang gewährleisten.

Ein Vorbild hierfür kann das Mandat UNMHA (United Nations Mission to support the Hodeidah Agreement) der Vereinten Nationen als besondere politische Mission sein. Es wurde nach dem einstimmigen Beschluss des VN-Sicherheitsrates vom 16. Januar 2019 als Resolution 2452 2019 initiiert. Aufgaben waren die Überwachung der Waffenruhe im Gouvernement Hodeidah sowie die Zusammenarbeit mit den Konfliktparteien, damit die Sicherheit in der Stadt Hodeidah und den Häfen von Hodeidah, Salif und Ras Issa gewährleistet wird. Im Jemen muss endlich ein politischer Prozess beginnen, an dessen Ende eine nachhaltige Befriedung und Stabilisierung des ganzen Landes steht."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte franse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige