Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Europas Regierungen fördern fossile Brennstoffe mit mehr als 137 Milliarden Euro im Jahr

Europas Regierungen fördern fossile Brennstoffe mit mehr als 137 Milliarden Euro im Jahr

Archivmeldung vom 03.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
CO2 ist Nahrung der Pflanzen! Und Pflanzen produzieren Sauerstoff. Ein Kreislauf. Wer ihn zerstört, tötet das Leben auf dem Planeten (Symbolbild)
CO2 ist Nahrung der Pflanzen! Und Pflanzen produzieren Sauerstoff. Ein Kreislauf. Wer ihn zerstört, tötet das Leben auf dem Planeten (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Regierungen in der Europäischen Union sowie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz fördern den Verbrauch von fossilen Brennstoffen mit Steuervergünstigungen, Investitionshilfen und kostenlosen Emissions-Zertifikaten im Wert von mindestens 137 Milliarden Euro jährlich.

Spitzenreiter bei den klimaschädlichen Subventionen ist Deutschland. Das ergeben Recherchen des Journalistenteams Investigate Europe, die der Berliner "Tagesspiegel" am Freitag veröffentlichte. Wenn sich diese Praxis nicht ändere, seien die gemeinsamen Klimaziele der EU nicht erreichbar, sagte der für die Klimapolitik zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans. Aber das werde "von fast allen Mitgliedsstaaten überprüft", versicherte er. Nun "müssen scharfe Entscheidungen getroffen werden", forderte Timmermans.

In den jüngst vorgelegten nationalen Energie- und Klimaplänen machen aber fast alle EU-Regierungen, darunter auch die deutsche, entgegen der gesetzlichen Vorschrift weder genaue Angaben über Art und Umfang ihrer Subventionen für den fossilen Brennstoffverbrauch, noch legten sie einen Plan zu deren Beendigung vor, ergab die Auswertung der Dokumente durch das Journalistenteam. Neben Vergünstigungen für Dieseltreibstoff und Flugbenzin kostete auch die Vergabe von freien Zertifikaten für das europäische Emissionshandelssystem an energieintensive Industrien wie die Stahl-, Zement- und Chemiebranche mehr als 17,8 Milliarden Euro im Jahr 2019. Gut ein Drittel davon bekommen nur zwanzig Konzerne, ermittelte Investigate Europe gemeinsam mit der Umweltorganisation Sandbag. Allein der Stahlkonzern Arcelor Mittal mit seinen europaweit 71 Werken erhielt 2019 Zertifikate im Wert von 1,7 Milliarden Euro frei zugeteilt.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)


Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte soldat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige