Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gabriel für neuen Anlauf in transatlantischen Beziehungen

Gabriel für neuen Anlauf in transatlantischen Beziehungen

Archivmeldung vom 16.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Transatlantik-Brücke von Europa in die USA. Europa ist hier schon entwurzelt vom Rest der Welt zu sehen...
Transatlantik-Brücke von Europa in die USA. Europa ist hier schon entwurzelt vom Rest der Welt zu sehen...

Bild: Eigenes Werk /OTT

Kurz vor seiner USA-Reise hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) zu einem neuen Anlauf in den transatlantischen Beziehungen aufgerufen. "Wir sollten alles tun, um unsere Partnerschaft zu erneuern und mit neuer Kraft zu vertiefen", sagte Gabriel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Europa und die USA befänden sich wie vor 70 Jahren in einer "entscheidenden Periode" für ihre Beziehungen.

Gabriel sprach sich für neue Formate und Wege aus, "unsere Gesellschaften in ihrer Breite in Kontakt zu bringen" - gerade jene, die sich Austausch oder Reisen über den Atlantik nicht leisten könnten oder nicht daran denken würden.

Am Mittwoch wird der Minister zu seiner zweiten USA-Reise aufbrechen, wie die Funke-Zeitungen unter Berufung auf Regierungskreise berichten. In Washington werde Gabriel unter anderem mit US-Außenminister Rex Tillerson zusammentreffen.

Der Bundesaußenminister mahnte zugleich die Europäer zu mehr Eigenständigkeit. In Europa müsse man sich von einem Verständnis der Arbeitsteilung mit den USA emanzipieren, das im Kern laute: "Wenn es ernst wird, werden die Amerikaner es schon richten." Es sei eine Illusion, dass Europa in einer komplexen und zunehmend bedrohlichen Welt ohne eigene Machtressource auskomme.

Doch dürfe bei der Diskussion über höhere Rüstungsausgaben nicht vergessen werden, dass die sogenannte soft power - Diplomatie, Krisenvorsorge, humanitäre Hilfe oder Entwicklungshilfe - mindestens genauso wichtig sei. "Wir brauchen mehr denn je eine Stärkung der Diplomatie", sagte der SPD-Politiker.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beim in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen