Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Bundeswahlausschuss lässt 35 Parteien zur Europawahl zu

Bundeswahlausschuss lässt 35 Parteien zur Europawahl zu

Archivmeldung vom 30.03.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.03.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wahl & Wählen (Symbolbild)
Wahl & Wählen (Symbolbild)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Der Bundeswahlausschuss hat am Freitag in öffentlicher Sitzung 35 Parteien und sonstige politische Vereinigungen zur Europawahl am 9. Juni 2024 zugelassen. Darunter sind die bislang im Europaparlament vertretenen Parteien CDU, CSU, Grüne, SPD, AfD, Linke, die Satirepartei "Die Partei", Freie Wähler, Tierschutzpartei, ÖDP, Familien-Partei, Volt und die Piratenpartei.

Wie üblich steht die CSU nur in Bayern auf dem Wahlzettel, während die CDU in allen anderen Bundesländern gewählt werden kann. Neu auf dem Wahlzettel sind etwa die Klimaliste, das Bündnis Sahra Wagenknecht und die "Letzte Generation". Auch die der AKP nahestehende Partei DAVA und die den "Querdenkern" nahestehende Partei "Die Basis" wurden zugelassen. Die NPD tritt nach ihrer Umbenennung als "Heimat" an. 

Darüber hinaus wurden folgende Parteien und Gruppierungen zugelassen: Aktion Bürger für Gerechtigkeit (AGB), Partei der Vernunft (PDV), Partei für schulmedizinische Verjüngungsforschung, Partei des Fortschritts (PdF), Partei der Humanisten (PdH), "Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer" (V-Partei³), "Gemeinsam für Europäische Unabhängigkeit" (MERA25), Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale (SGP), Christen für Deutschland (Bündnis C), Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD), Menschliche Welt, Deutsche Kommunistische Partei (DKP), Bündnis Deutschland, Aktion Partei für Tierschutz (Tierschutz hier) und das "Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit" (BIG). Nicht zugelassen wurden "Die Planetaren Demokrat_innen", "Ab jetzt - Demokratie durch Volksabstimmung", "Deutsche Tradition Sozial", "Zukunft Mega - mitbestimmen, ehrlich, gerecht, anders", "Die Liebe Europäische Partei", "Bürger. Rechtsstaat. Demokratie. - Initiative für das Grundgesetz", "Wir für Euch Bürgerforum", "Grundeinkommen für Alle" und "Die Haie - Partei mit Biss". Häufig wurden zudem einzelne Kandidierende nicht zugelassen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte idee in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige