Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ex-US-Außenamtsstabschef Wilkerson schämt sich für Gefangenenbehandlung durch USA

Ex-US-Außenamtsstabschef Wilkerson schämt sich für Gefangenenbehandlung durch USA

Archivmeldung vom 03.11.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.11.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Lawrence Wilkerson, während der heißen Phase des Irak-Kriegs Stabschef unter US-Außenminister Colin Powell, schämt sich dafür, wie die USA ihre Kriegsgefangenen behandeln. "Es hieß doch immer, nach der Genfer Konvention. Doch das glatte Gegenteil war der Fall", sagte Wilkerson in einem Gespräch mit dem Hamburger Magazin stern.

"Wir haben gefoltert. Auf faktische Anweisung des Verteidigungsministers und entgegen allen Dienstvorschriften der Armee. Und in zehn Jahren, wenn wir die ganze Wahrheit wissen, wird sich das ganze Land schämen", so der ehemalige Oberst zum stern.

Der Bush-Regierung warf der Ex-Stabschef "gefährliche Intrigen" vor. Vizepräsident Dick Cheney und Verteidigungsminister Ronald Rumsfeld hätten wichtige Entscheidungen zum Irak-Krieg heimlich, an allen Instanzen vorbei getroffen.

Wilkerson zum stern: "In meinem ganzen Arbeitsleben habe ich nie ein solches Ausmaß an Fehltritten, Verfälschungen und Störmanövern erlebt. Und das bei einem Präsidenten, der nicht sehr versiert ist, was Außenpolitik betrifft, und auch nicht sonderlich interessiert." Die Präsentation von angeblichen Massenvernichtungswaffen des Irak am 2. Februar 2003 vor dem Weltsicherheitsrat nannte er den "absoluten Tiefpunkt meines Lebens". Wilkerson war damals verantwortlich für den Vortrag von Powell. "Und er war absolut falsch", räumt er gegenüber dem stern ein.

Quelle: Pressemitteilungen stern, G+J

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lader in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen