Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nobelpreisträger: Nächste Finanzkrise womöglich durch Notenbanken

Nobelpreisträger: Nächste Finanzkrise womöglich durch Notenbanken

Archivmeldung vom 26.08.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.08.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Guenter Hamich / pixelio.de
Bild: Guenter Hamich / pixelio.de

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Myron Scholes warnt davor, dass die nächste Finanzkrise durch die Notenbanken ausgelöst werden könnte. "Manchmal ist es einfach, zu kaufen und sehr schwer, jemanden zu finden, der einem das Gekaufte wieder abnimmt. Wenn das nicht mit Fingerspitzengefühl gemacht wird, kann da schnell etwas schiefgehen", sagte er der "Welt am Sonntag" (27. August 2017) mit Blick auf die billionenschweren Anleihekaufprogramme der Notenbanken.

Der preisgekrönte Ökonom, der 1997 für seine Finanzmarkterkenntnisse ausgezeichnet wurde und ein Jahr später mit dem Hedgefonds LTCM das Finanzsystem an den Rand des Kollapses brachte, sorgt sich um die Reaktion der Finanzmärkte, sobald eine der beiden führenden Notenbanken der Welt, allen voran die US-Federal Reserve und die Europäische Notenbank (EZB), ihre durch die Rettungskäufe der vergangenen Jahre enorm aufgeblähte Bilanz reduzieren wird.

"Es könnte schon ausreichen, wenn Mario Draghi und Kollegen einfach die Expansion stoppen. Das könnte das Signal aussenden, dass früher oder später die Bilanz wieder geschrumpft wird", sagte Scholes. In der Folge könnten die Zinsen steigen. Passiere dies zu schnell, würde das zu Verwerfungen führen, mit erheblichen Ansteckungseffekten: "Dann würden die Aktienkurse fallen und wiederum die Zinsen für Unternehmensanleihen steigen. Ein Teufelskreis, der eine Liquidierung von Anlagen nach sich ziehen könnte."

Für problematisch hält der Experte vor allem, dass sich die Finanzmärkte nach mehreren Jahren mit Anleihekaufprogrammen daran gewöhnt haben, dass stets Liquidität im Überfluss vorhanden ist. "Und sie können sich seit der Krise auch sicher sein, im Zweifel von den Notenbanken gerettet zu werden. Wenn die Rundum-Sorglos-Versicherung jetzt aufgekündigt wird, kann das zu einem bösen Erwachen führen", warnte Scholes. "Wenn es eine Lektion gibt, dann die, dass es immer Krisen geben wird. Einige größer, einige kleiner, aber eine Welt ohne Krisen ist nicht vorstellbar."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Tod, und wie geht es nun weiter?
Bild: Hartwig HKD, on Flickr CC BY-SA 2.0
Prophezeiungen: Alles Hokuspokus oder ein Blick in die Zukunft
Termine
Die Alchemie des Körpers
36396 Steinau an der Straße
25.11.2017 - 26.11.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige