Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Saudische Kriegskoalition gegen Jemen – Januar war opferreichster Monat für Zivilisten seit 2016

Saudische Kriegskoalition gegen Jemen – Januar war opferreichster Monat für Zivilisten seit 2016

Archivmeldung vom 11.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Von Huthi kontrollierte Gebiete im Jemen (hellgrün), Stand 2015
Von Huthi kontrollierte Gebiete im Jemen (hellgrün), Stand 2015

Foto: Ali Zifan
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Januar 2022 war der opferreichste Monat für Zivilisten seit 2016 im stark verarmten Jemen. "Yemen Data Project" zufolge wurden etwa 139 Zivilisten im Januar durch saudische Luftangriffe getötet und weitere 287 verletzt. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Eine monatliche Zusammenfassung vom Yemen Data Project über den Luftkrieg der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition im Jemen ergab, dass der Januar 2022 der gewalttätigste Monat für Zivilisten seit 2016 war. Dem Bericht zufolge wurden etwa 139 Zivilisten durch saudische Luftangriffe getötet und weitere 287 verletzt. Es war die höchste Anzahl ziviler Opfer, die seit Oktober 2016 in einem einzigen Monat verzeichnet wurde.

Der tödlichste Luftangriff der saudischen Koalition traf am 21. Januar ein Gefängnis in Saada, bei der mindestens 91 Zivilisten getötet und mindestens 237 verletzt wurden. Der Bombardierung des Gefängnisses gingen saudische Luftangriffe auf die Telekommunikationsinfrastruktur voraus, bei denen auch Zivilisten getötet und landesweite Strom- und Internetausfälle verursacht wurden.

Yemen Data Project berichtet, der Internetausfall hatte weitreichende negative Auswirkungen auf die zivile Kommunikation und verhinderte zum großen Teil die Medienberichterstattung über brutale Angriffe der Arabischen Koalitionen.

Zu weiteren schweren Vorfällen zählen Luftangriffe auf Wohngebiete im Bezirk Maain in der Hauptstadt Sanaa, bei denen 14 Zivilisten getötet wurden, darunter fünf Frauen und ein Kind. Bei drei Luftangriffen auf Fahrzeuge und Busse wurden mindestens 17 Zivilisten getötet, darunter drei Kinder. Saudische Luftangriffe trafen auch Krankenhäuser, einen Imbisswagen und ein Lebensmittellager.

Die saudische Militärkoalition hat in letzter Zeit Angriffe auf Jemen intensiviert, nachdem die Ansarollah-Bewegung (besser bekannt als "Huthis") zum dritten Mal innerhalb der kurzen Zeit Raketen auf die Vereinigten Arabischen Emirate abgefeuert hatte. Die Huthi-Milizen flogen Luftangriffe auf die Vereinigten Arabischen Emirate, da VAE, der wichtigste Verbündete Saudi-Arabiens, ihre Militärintervention im Jemen wieder verstärkt haben, obwohl der Golfstaat sich seit 2019 aus diesem Konflikt zurückgezogen hatte.

Angesichts zunehmender Vergeltungsangriffe der Huthi-Bewegung auf Einrichtungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten gaben die USA bekannt, Kampfflugzeuge und einen Zerstörer in die Region zu entsenden. Obwohl die Biden-Regierung "offiziell" nicht mehr die Militärkoalition unterstützt, sind sich Experten einig, dass Riads Luftwaffe schnell am Boden bleiben würde, wenn die USA die Wartung saudischer Kampfflugzeuge einstellen."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kabel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige