Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Pulitzerpreisträger Joby Warrick: Keine Anzeichen für eine Kehrtwende in Trumps Syrien-Politik

Pulitzerpreisträger Joby Warrick: Keine Anzeichen für eine Kehrtwende in Trumps Syrien-Politik

Archivmeldung vom 08.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Syrien: Zerstörter Straßenzug
Syrien: Zerstörter Straßenzug

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Trotz des überraschenden Militärschlages der USA gegen Assads Armee sieht der renommierte US-Publizist Joby Warrick keine Anzeichen einer Kehrtwendung in der Syrien-Politik der Trump-Administration. Es habe sich vielmehr um eine einmalige Intervention gehandelt, mit der Trumps Kabinett um die öffentliche Meinung in den USA buhlt, sagte der Pulitzerpreisträger der Tageszeitung "neues deutschland".

"Es gibt eine starke emotionale Übereinstimmung im politischen Spektrum bei uns in den USA - von Mitte-links bis Mitte-rechts - , dass die Sarin-Attacke in Syrien eine dramatische Antwort verlangte. Ich glaube, dass Trump auch persönlich betroffen war von diesem fürchterlichen chemischen Anschlag." Die erste Reaktion Moskaus auf den Tomahawk-Angriff auf einen Luftwaffenstützpunkt bei Homs sei vorhersehbar gewesen, so Warrick, der als National Security Reporter für die »Washington Post« arbeitet. Und natürlich sei der russische Präsident Wladimir Putin "nicht erfreut" darüber. "US-Experten erwarten aber keine einschneidende Veränderung in den Beziehungen zwischen beiden Ländern, weil es keine Anzeichen eines strategischen Kurswechsels in der Haltung der Trump-Administration hinsichtlich Syrien gibt." Der investigative Journalist vermutet kein stärkeres Engagement der USA zum Sturz des Assad-Regimes.

Quelle: neues deutschland (ots)

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte halte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige