Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Hongkonger Aktivist Joshua Wong festgenommen

Hongkonger Aktivist Joshua Wong festgenommen

Archivmeldung vom 24.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Joshua Wong (2017)
Joshua Wong (2017)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Hongkonger Aktivist Joshua Wong ist festgenommen worden. Das wurde am Donnerstag über den Twitter-Account Wongs mitgeteilt.

Die Festnahme erfolgte demnach aufgrund der Teilnahme an einer "unerlaubten Versammlung" im Oktober 2019. Zudem wird ihm offenbar ein Verstoß gegen das Vermummungsverbot vorgeworfen. Weitere Details wurden zunächst nicht mitgeteilt.

Im vergangenen Jahr hatte es starke Proteste gegen die Einmischung Festlandchinas in die Politik der Sonderverwaltungszone Hongkong gegeben. Ende Juni 2020 wurde trotz massiver Proteste ein sogenanntes Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschiedet. Dieses greift stark in die Autonomie der Sonderverwaltungszone ein. Wongs Partei "Demosisto" ("Steh für das Volk") hatte sich als Reaktion auf das Sicherheitsgesetz aufgelöst.

Der 23-jährige Aktivist gilt als eine der einflussreichsten Figuren in Hongkong. Bei Protesten im Jahr 2014 hatte er erstmals breite internationale Aufmerksamkeit erlangt.

Röttgen kritisiert Wong-Festnahme

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat die Festnahme des Hongkonger Aktivisten Joshua Wong kritisiert. "Die Festnahme von Joshua Wong zeigt, dass es der chinesischen Führung zunehmend egal ist, was der Rest der Welt von China denkt", schrieb Röttgen am Donnerstag auf Twitter. Es gehe hier vor allem um Abschreckung gegenüber der Bevölkerung. "Die EU braucht dringend eine Strategie. Auch für unsere Unternehmen wird Hongkong nicht mehr das sein, was es einmal war", so der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses. Auch führende Menschenrechtspolitikerinnen der FDP und der Grünen verurteilten die Vorgehensweise Chinas. "Niemand ist mehr sicher, auch nicht das Gesicht, die Ikone der Demokratiebewegung - ein mutiger 23-jähriger Student namens Joshua Wong", sagte die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Gyde Jensen (FDP), der "Bild". Mit dieser "symbolischen Festnahme" überschreite Peking eine weitere Grenze. Jensen forderte eine Reaktion der Bundesregierung. Die Obfrau der Grünen im Menschenrechtsausschuss, Margarete Bause, bezeichnete die Festnahme unterdessen als "Schlag ins Gesicht der Demokratiebewegung in Hongkong". Die Vorwürfe gegen Wong seien "haltlos und offenbaren das skrupellose Vorgehen der Staatsführung, die Demokratiebewegung mit allen Mitteln mundtot und handlungsunfähig zu machen", sagte sie der "Bild". Laut Bause liegt es an allen demokratischen Staaten, dieser Repression Einhalt zu gebieten. Dazu zähle, "dass Außenminister Heiko Maas persönlich sich für die sofortige und bedingungslose Freilassung von Joshua Wong einsetzt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klee in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige