Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Will die Britische Regierungskommunikationszentrale den Demokraten bei den Halbzeitwahlen Hilfe leisten?

Will die Britische Regierungskommunikationszentrale den Demokraten bei den Halbzeitwahlen Hilfe leisten?

Archivmeldung vom 15.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Im Government Communications Headquarters (GCHQ) wurde das Spähprogramm „Tempora“ entwickelt.
Im Government Communications Headquarters (GCHQ) wurde das Spähprogramm „Tempora“ entwickelt.

Lizenz: Ministry of Defence
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Auf Twitter hat, wie ein Screenshot zeigt, der republikanische Senator Marco Rubio den britischen Sicherheitsdiensten vorgeworfen, Deepfakes zur Diskriminierung der Mitglieder der Republikanischen Partei während der Halbzeitwahlen zum US-Kongress anfangs November 2018 ausnutzen zu wollen.

Früher hat der Experte für Recht für Fox News Channel und Richter Andrew Napolitano die Vertreter vom britischen GCHQ der Beschattung von Donald Trump während des Wahlkampfs 2016 überführt. "Drei sicherheitsdienstliche Quellen haben Fox News darüber informiert, dass Präsident Obama seine Befugnisse überschritten hatte, um Donald Trump zu bespitzeln. Er benutzte nicht die NSA, er benutzte nicht die CIA ... er benutzte GCHQ."

Außerdem behauptet Michael Wolff in seinem Buch "Feuer und Zorn: Im Weißen Haus von Donald Trump", dass der britische Ex-Premierminister Tony Blair während eines geheimen Treffens mit Trumps Schwiegersohn Jared Kushner vermutet hat, dass die britischen Sicherheitsdienste Trumps Team und möglicherweise auch Donald Trump selbst beobachten. Später hat Blair die Behauptung von Wolff jedoch abgelehnt, indem er sie eine "absolute Erfindung" nannte.

Im Gegenzug bezeichneten die britischen Sicherheitsdienste die amerikanischen Vorwürfe als "lächerlich" und "ausgewachsener Blödsinn". Diesmal müssen sie mehr beweiskräftigere Argumente zur Rechtfertigung eigener Handlungen vorbringen.

Quelle: Hinweis an die ExtremNews Redaktion

Anzeige: