Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen SPD-Vize Stegner lobt Putin-Besuch des Siemens-Chefs

SPD-Vize Stegner lobt Putin-Besuch des Siemens-Chefs

Archivmeldung vom 27.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Ralf Stegner
Ralf Stegner

Foto: Arne List
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der SPD-Bundesvize Ralf Stegner hat Siemens-Chef Joe Kaeser für seinen Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin gelobt. "Dialog mit Russland und Entspannungsbemühungen in Europa sind besser als die von manchen gewünschte Sanktionsautomatik, Kontaktsperren oder verbale Kraftmeiereien", sagte Stegner "Handelsblatt-Online". "Insofern ist jeder Beitrag, der die brisante Lage nach der Ukraine-Krise zu entschärfen hilft, nützlich und nicht kritisierenswert."

Gerade Deutschland habe hier Möglichkeiten und Verpflichtungen, den Entspannungsprozess zu befördern, so wie das Außenminister Frank-Walter Steinmeier "beharrlich" versuche. Kaeser hatte Putin am Mittwoch besucht und in dessen Residenz am Rande von Moskau auch den Chef der russischen Eisenbahn, Wladimir Yakunin, getroffen. Yakunin steht auf der Sanktionsliste der USA, seitdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektierte. Kaeser hatte dazu im ZDF-"heute journal" gesagt: "Wir schließen nicht Geschäfte mit Menschen ab, die zufällig ein Unternehmen leiten, sondern mit den Unternehmen als Ganzes. Und da sind Einzelpersonen in aller Regel zweitrangig."

Dass er trotz des angespannten Verhältnisses zwischen Russland und dem Westen Putin getroffen habe, sieht Kaeser gelassen, da "wir uns von kurzfristigen Turbulenzen in unserer langfristigen Planung nicht übermäßig leiten lassen". Und er fügt hinzu: "Wenn ich die Kommentare so mancher Altbundeskanzler bewerte, fühlt man sich nicht besonders allein." Gemeint sind Gerhard Schröder und Helmut Schmidt, die beide Verständnis für Putins Vorgehen in der Krim-Krise geäußert hatten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: