Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Zeitung: Britischer Geheimdienst spionierte jahrelang Webcams aus

Zeitung: Britischer Geheimdienst spionierte jahrelang Webcams aus

Archivmeldung vom 27.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Überwachung: Kameras zur Spionage eingesetzt. Bild: pixelio.de, hauku
Überwachung: Kameras zur Spionage eingesetzt. Bild: pixelio.de, hauku

Der britische Geheimdienst GCHQ hat offenbar jahrelang ohne konkreten Verdacht die Webcams von Millionen Internetnutzern ausspioniert. Wie der "Guardian" unter Berufung auf Geheimdokumente berichtet, wurden jahrelang Bilder von Webcams erfasst und gespeichert.

Dabei seien nicht die gesamten Videochats, sondern nur einzelne Standbilder von wahllos ausgewählten Gesprächen gespeichert worden. Darunter seien auch zahlreiche Bilder sexueller Natur gewesen. Beim Programm "Optic Nerve", das im Jahr 2008 begann und angeblich noch im Jahr 2012 aktiv war, arbeitete der GCHQ der Zeitung zufolge eng mit dem US-Geheimdienst NSA zusammen. Gegenüber dem "Guardian" habe der GCHQ diese Aktivitäten als "notwendig und angemessen" bezeichnet. Man habe sich bei der Geheimdienstarbeit an die geltenden Gesetze gehalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte faseln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen