Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen IWF-Chefin fürchtet neue Massenmigration durch Klimawandel

IWF-Chefin fürchtet neue Massenmigration durch Klimawandel

Archivmeldung vom 12.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Christine Lagarde
Christine Lagarde

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat deutliche Kritik an der Entscheidung der US-Regierung geübt, aus dem internationalen Klimapakt auszusteigen: "Es bereitet natürlich große Sorgen, wenn sich die wichtigste Wirtschaftsmacht aus den gemeinsamen Anstrengungen, den Klimawandel zu bekämpfen, ausklinkt", sagte die Französin im Interview mit dem "Handelsblatt".

Der Klimawandel wird Experten zufolge Afrika besonders schwer treffen und könnte neue Flüchtlingsströme auslösen. An Montag wollen die G-20-Staaten in Berlin über Möglichkeiten beraten, den Afrikanern mehr Perspektiven in ihrer Heimat zu bieten. "Einfach zu akzeptieren, dass es einen konstanten Strom von Flüchtlingen aus Regionen der Unordnung in die Regionen der Ordnung gibt, ist kein gutes politisches Konzept", mahnte Lagarde.

"Stattdessen müssen wir südlich der Sahara die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich die Menschen weiterentwickeln, bilden und Werte für sich und ihre Familien erwirtschaften können." Lagarde hofft, dass es den Europäern gelingt, gemeinsam gegen Fluchtursachen vorzugehen. "Es gibt einen Weg zur Stärkung des europäischen Projekts", sagte sie. "Ich kann mir keine bessere Möglichkeit vorstellen, die Begeisterung junger Leute in Europa zu wecken, als zu sagen: `Wir wollen jenen helfen, die Hilfe brauchen, wir wollen verhindern, dass Babys sterben und Frauen fliehen müssen und Opfer unerträglicher Gewalt werden.`"

Auch der IWF werde helfen: Er biete den afrikanischen Staaten neben Finanzhilfen auch Beratungsleistungen an, um das Steueraufkommen zu verbessern und ein wirtschaftsfreundliches Klima zu schaffen Das schwindende Interesse der USA an internationaler Kooperation beunruhigt Lagarde weil dadurch die gesamte Weltordnung ins Wanken geraten könnte: "Die Natur lässt kein Vakuum zu. Wenn jemand sein Revier verlässt, wird sich jemand anders darin ausbreiten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur